März 2015 Die Zeit

Frauengesundheit

Aufklärung, Vorsorge, Behandlung

KINDERWUNSCH: Schwerpunkt

NATURMEDIZIN: Ganzheitlich heilen

BRUSTKREBS: Vorsorge & Therapie 

Schwangerschaft
Kerstin Mitternacht Redaktion

Priorität: Kind

Was geschieht im weiblichen Körper während einer Schwangerschaft?
In vitro
Maja Seimer Redaktion

Bis später, Kinderwunsch!

Mit verschiedenen Verfahren kann die Reproduktionsmedizin der Natur auf die Sprünge helfen. „Social Freezing“ ermöglicht Frauen, ihre Eizellen auf Eis zu legen – und den Kinderwunsch gleich mit.
Birgit Fischer
Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) Beitrag

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Die Einführung der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Jahr 2006 war ein Meilenstein für die Frauengesundheit.
Vagiflor
Chiesi GmbH Beitrag

Scheidenflora in Balance

Es ist eine so häufige Erkrankung und dennoch oft ein Tabu: Fast jede Frau ist mindestens einmal im Leben von einer Vaginalinfektion betroffen.
Andreas_Lenhard
MERCK SELBSTMEDIKATION GMBH Beitrag

»Es ist einfach auf Nummer sicher zu gehen«

Im Interview erläutert Frauenarzt Andreas Lenhard, welche Rolle Folat in der Schwangerschaft einnimmt und wie sich die ausreichende Versorgung sicherstellen lässt – für Mutter und Kind.
Brustkrebs
Dr. Ulrike Schupp Redaktion

Leben mit Brustkrebs

Möglichst individuelle Diagnose und Behandlungsverfahren helfen die Prognose zu verbessern.
PASCOE Naturmedizin
Pascoe Naturmedizin Beitrag

Raus aus der Stressfalle!

Risikofaktor Mehrfachbelastung: Naturmedizin kann helfen, psychische Belastungen auszugleichen.
Weiblichkeit
Sabine Philipp Redaktion

Weiblich, Mutter, jung

Frauen stehen der alternativen Medizin näher als Männer. Woran mag das liegen?
Kontrazeptiva
Moritz Kohl Redaktion

Vom Krokodil zu den Kontrazeptiva

Die Verantwortung für Verhütung und Familienplanung wanderte im Lauf der Jahrhunderte von Frauen zu Männern und wieder zurück.
female
Dr. Ulrike Schupp Redaktion

Der weibliche Körper im Fokus der Medizin

Frauen benötigen eine andere Medizin als Männer. Warum biologische Unterschiede zwischen Männern und Frauen in Zukunft stärker berücksichtigt werden sollten.