Frauen möchten nicht täglich an Verhütung denken

MSD Sharp & Dohme GmbH
MSD Sharp & Dohme GmbH
MSD SHARP & DOHME GMBH Beitrag

Der Schutz vor einer unerwünschten Schwangerschaft ist Frauen wichtig: Eine repräsentative Umfrage bei Erwachsenen ergab, dass 76 Prozent der Frauen eine Verhütungsmethode nutzen. Trotzdem ist die bange Frage, habe ich auch an meine Verhütung gedacht, oft berechtigt: In einer Befragung von 2011 gaben etwa 38 Prozent der Anwenderinnen der Antibabypille an, die Einnahme schon einmal vergessen zu haben, 12 Prozent hatten die Pille bei auswärtigen Übernachtungen nicht mitgenommen. Diesen Frauen könnte eine hormonelle Verhütungsmethode entgegenkommen, die nicht täglich angewendet werden muss. 

 

Bei der Auswahl des individuell passenden Verhütungsmittels ist ein ausführliches Beratungsgespräch beim Frauenarzt hilfreich. Eine Studie mit über 18.000 Teilnehmerinnen hat gezeigt, dass fast die Hälfte der Frauen nach einer Information zur Pille, dem Verhütungspflaster und dem Verhütungsring eine andere Methode gewählt hat als zuvor geplant. Zuverlässigkeit und eine einfache Anwendung waren die wichtigsten Kriterien für die Wahl einer Verhütungsmethode. Nach der Beratung durch den Frauenarzt entschieden sich viele Frauen für eine Methode, die diese Voraussetzungen erfüllt und nicht täglich angewendet werden muss: Die Entscheidung für das Verhütungspflaster, das einmal wöchentlich auf die Haut geklebt wird, stieg von fünf Prozent auf acht Prozent, die zugunsten des monatlich angewandten Verhütungsrings vervierfachte sich fast von acht auf 30 Prozent. Einer der Hauptgründe, sich für das Verhütungspflaster oder den Verhütungsring zu entscheiden, war für die Teilnehmerinnen die nicht-tägliche Anwendung. Gegen die Pille sprachen die tägliche Einnahme und die Angst, diese zu vergessen. 

 

Auf www.ausdemKopf.de, einem Internet-Informationsangebot der Firma MSD, werden nicht täglich anzuwendende hormonelle Verhü-tungsmethoden vorgestellt. Zu jeder
Methode sind Informationen zu Anwendung, Wirkweise, Zuverlässigkeit und möglichen Nebenwirkungen übersichtlich aufgelistet. 

 

www.ausdemKopf.de

Nächster Artikel
Medizin
Juni 2021
Prof. Dr. Christoph Geller, Chefarzt Abteilung Rhythmologie und invasive Elektrophysiologie
Beitrag

Telemedizin rettet Leben

Telemedizin rettet Leben Seit 20 Jahren ist es möglich, Patienten mit Herzrhythmusimplantaten aus der Ferne zu betreuen. Professor Geller erklärt, wo wir stehen und welche Zukunftspotenziale er sieht.