Volltanken oder umsteigen?

Jetzt beim Heizen wechseln und in Zukunft nachhaltig Kosten sparen!
Volltanken oder umsteigen? Wer jetzt wechselt, handelt nachhaltig, schont den Geldbeutel und die Umwelt. Volltanken oder umsteigen? Wer jetzt wechselt, handelt nachhaltig, schont den Geldbeutel und die Umwelt.
Volltanken oder umsteigen? Wer jetzt wechselt, handelt nachhaltig, schont den Geldbeutel und die Umwelt.
Mitsubishi Electric Beitrag

Wenn der Heizöltank aufgefüllt werden muss, kommt je nach Volumen eine ordentliche Geldsumme zusammen. Zumal der Preis für Heizöl in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist und Experten von weiteren Preissteigerungen ausgehen. Genau der richtige Zeitpunkt, um über den Austausch des Wärmeerzeugers nachzudenken. Denn die Investition in eine zukunftsweisende und nachhaltige Heizung ist häufig sinnvoller – und mit dem, was sonst im Öltank verschwindet, ist ein Teil der Kosten bereits abgedeckt.
 

Wärmepumpe statt Ölpumpe

 

Bestes Beispiel für effiziente und umweltfreundliche Heiztechnik ist eine Luft/Wasser-Wärmepumpe. Mit Außenluft als Energiequelle muss nur ein Viertel der benötigten Energie aus dem Stromnetz aufgenommen werden, den Rest liefert die Umwelt. Moderne Technologie mit hohem Wirkungsgrad stellt dabei dauerhaft niedrige Betriebskosten sicher – und sorgt für einen Spitzenplatz im Energieeffizienzranking. Neben finanziellen Vorteilen spricht auch die Energiequelle Strom für Wärmepumpen. Denn er kann zu stabilen Preisen in Deutschland erzeugt werden, während fossile Brennstoffe oft aus Krisenregionen stammen. Außerdem wird Strom immer „grüner“, weil er zunehmend aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Wasser und Sonne gewonnen wird.

Ideal für die Sanierung

 

Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe kann unter den richtigen Bedingungen auch in älteren Gebäuden wirtschaftlich arbeiten. Die Ecodan Luft/Wasser-Wärmepumpe von Mitsubishi Electric beispielsweise liefert Vorlauftemperaturen, die auch den Einsatz konventioneller Heizkörper erlauben. So kann eine Sanierung häufig mit geringfügigen Änderungen an der Wärmeverteilung – sprich kostengünstig – erfolgen. Noch nachhaltiger und effi-zienter geht es, wenn die konventionellen Heizkörper durch moderne Eco Konvektoren, z. B. das iLife2-Slim System, ersetzt werden.

Dank Förderung noch schneller amortisiert

 

Niedrigere Betriebskosten sind nur ein Teil dessen, was die Wärmepumpe lukrativ macht. Der deutlich geringere CO2-Ausstoß wird vom Gesetzgeber mit hohen Förderbeträgen in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) honoriert. Zusammen mit den günstigen Betriebskosten verkürzt das die Amortisierungslaufzeiten deutlich. Das heißt Bauherren und Sanierer sparen schnell bares Geld, die Umwelt freut sich – und ohne Ölkessel und -tank gewinnt das Zuhause womöglich sogar einen Vorratskeller oder Hobbyraum!

www.leslink.info/fo2azl

Nächster Artikel
Wirtschaft
November 2022
Illustration: Marcela Bustamante
Redaktion

Gebäude intelligent steuern

Ob Eigenheim oder Bürokomplex: Energiepreise treiben die Betriebskosten nach oben. Über Dämmung und effiziente Heizung hinaus können smarte Energiemanagementsysteme die Kosten beträchtlich senken – und damit auch die CO2-Emissionen.