»Energie und Inspiration fließen in beide Richtungen«

Beitrag des Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.
Michael Heinz, Vorstandsmitglied, der BASF SE und Lenkungs- kreisvorsitzender der Wirtschaftsinitiative Wissensfabrik
Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V. Beitrag

Herr Heinz, es steht nicht gut um die Gründerszene in Deutschland …
Da haben Sie sicher Recht. Ich glaube, es sind im Wesentlichen die Rahmenbedingungen, die andere Länder besser hinbekommen als wir – Bürokratie, steuerliche Behandlung und Finanzierung. Es fehlt aber auch oft die Mentalität, dass Scheitern möglich ist. Neben der Politik sehe ich auch die etablierten Unternehmen in der Pflicht. Sie dürfen sich nicht darauf ausruhen, gemeinsam Exportweltmeister zu sein. Wir alle wissen: Ohne Innovation ist der Wirtschaftsstandort in Gefahr.

 

Was können Unternehmen beitragen?
Die Wissensfabrik engagiert sich mit WECONOMY dafür, dass aus guten Gründern erfolgreiche Unternehmer werden. Wir ermöglichen bis zu zehn innovativen technologieorientierten Start-ups jährlich den Zugang zu unserem Netzwerk aus rund 140 Unternehmen und Stiftungen aller Branchen und Größen. Wir setzen auf den Austausch mit Fach- und Führungskräften, die mit den Gründern auf Augenhöhe über ihre Geschäftsidee sprechen. Dafür nehmen wir uns Zeit und das ist bei uns Chefsache. Deshalb sind beim WECONOMY-Wochenende Top-Manager aus den Vorstandsetagen dabei.

 

Auf diese Weise erreichen Sie jene, die gegründet haben. Ist das die Lösung des Problems?
Wir setzen viel früher an, denn der Impuls zur Gründung kommt ja nicht aus dem Nichts. In den Kitas und Grundschulen haben wir Millionen Innovatoren. Unsere gesellschaftliche Aufgabe ist es, deren Forscherdrang und Neugier zu erhalten. Also investieren wir sehr stark in Mitmachprojekte für Kinder und Jugendliche im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und in der digitalen Bildung. Die Start-up-Förderung ist die logische Konsequenz: Wir geben unser Praxiswissen und unsere Erfahrung weiter, damit aus Start-ups Unternehmen werden, die den Standort Deutschland voranbringen. Außerdem ist es eine große persönliche Bereicherung, mit jungen Gründern im Austausch zu sein. Bedeutung misst sich nicht allein an der Größe oder der Geschichte eines Unternehmens. Energie und Inspiration fließen in beide Richtungen. Letztlich sitzen wir alle im gleichen Boot.

 

www.wissensfabrik.de   |  www.weconomy.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Februar 2022
Prof. Dr. Albert C. Ludolph Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Seltene Erkrankungen (ZSE) Ulm; Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie, Sprecher des DZNE- Standorts Ulm Bild: DZNE
Beitrag

Eine häufige seltene Krankheit

Gerade in der Neurologie gibt es viele seltene Krankheiten. Am ZSE Ulm finden Betroffene interdisziplinäre Hilfe – unter anderem auch bei ALS.

Wirtschaft
Dezember 2021
Optimiert die Produktivität und Datensicherheit: Mit einem Synology NAS (Network Attached Storage) für kleine und mittlere Unternehmen.
Beitrag

Homeoffice? Ja! Die 5 To-dos für KMU

Ein Flickenteppich von Soft- sowie Hardware: So sehen auch nach 1,5 Jahren oft noch Homeoffice-Lösungen für KMU aus. Welche Fragen müssen Sie sich stellen und worauf kommt es an?