ERP 2022: Wege in die digitale Zukunft

Diese ERP-Trends zeichnen sich bereits jetzt ab und sollten daher im kommenden Jahr unbedingt auf der Digitalagenda stehen
ProAlpha
ProALPHA Beitrag

Was wird das kommende Jahr bringen? Aus aktuellen Studien und der eigenen Projektpraxis hat der Software-Hersteller proALPHA verschiedene Bereiche identifiziert, die Unternehmen 2022 anpacken sollten.

 

1. Datenpflege automatisieren: Laut einer IDC-Studie verzeichnet fast jedes dritte deutsche Unternehmen ein Datenwachstum zwischen 31 und 60 Prozent – pro Jahr! Allerdings begreifen viele die Datenbereinigung noch nicht als Prozess. Die wachsenden Datenberge machen eine automatisierte, kontinuierliche Datenpflege jedoch unumgänglich.

2. Smart vor Cloud: Eine aktuelle Umfrage von Inmarsat prophezeit, dass in den nächsten drei Jahren die Investitionen in das Internet der Dinge (IoT) die Ausgaben für Cloud-Technologien übersteigen werden. Technische Ausreden gibt es keine mehr: ERP-Systeme sind seit Jahren darauf vorbereitet, neue Service- und Geschäftsmodelle zu unterstützen.

3. Nachhaltiger werden: Eine Forsa-Umfrage zeigt: 70 % der Mittelständler sehen in nachhaltigem Handeln einen wichtigen Faktor für ihre Zukunftsfähigkeit. Das ERP-System liefert für das Ressourcen- und CO2-Management die nötigen Informationen, um zum Beispiel Geschäftsreisen, Strombedarf oder den Papierverbrauch zu reduzieren. Zudem hilft eine verbesserte Absatzplanung Überproduktion zu vermeiden.

4. Security ernst nehmen: Laut einer Studie von EY vom Oktober 2021 hatten 44 % der Unternehmen im letzten Jahr konkrete Hinweise auf Cyber-Attacken – Tendenz steigend. Unternehmen sollten daher unbedingt mit ihrem ERP-Anbieter besprechen, was im Falle eines Cyberangriffs zu tun ist.

5. KI meets Usability: Je intuitiver sich eine Software nutzen lässt, desto besser wirkt sie sich auf die Produktivität der Mitarbeitenden aus. Die Forschenden des Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS wollten wissen, welche intelligenten Funktionen sich User für das ERP-System wünschen. Der häufigste Wunsch (21 %) war die Eingabe per Spracherkennung.

 

Doch das war noch nicht alles. Die vollständige Trendliste ist unter proalpha.com/trends verfügbar.

 

www.proalpha.com

Nächster Artikel
Wirtschaft
November 2021
Illustration: Andres Muñoz Claros
Redaktion

Grüne Ideen, schwarze Zahlen

Der Green Startup Monitor zeigt: Klima- und Umweltschutz scheinen in der jungen Gründergeneration mehrheitsfähig zu werden. In manchen Branchen verfolgt sogar die Mehrheit aller Start-ups ökologische Ziele.