Neue Führung: Marathon, kein Sprint

Ein Beitrag von Norecu Executive Search GmbH
Marlind Scharpf, geschäftsführende Gesellschafterin Norecu Executive Search GmbH
Marlind Scharpf, geschäftsführende Gesellschafterin Norecu Executive Search GmbH
Norecu Executive Search GmbH Beitrag

Hat die Pandemie zu einem Paradigmenwechsel in der Führung geführt? Als Gründerin und Geschäftsführerin einer Personalberatung für Executives antworte ich klar mit Jein. Ja, die Pandemie hat einiges beschleunigt. Doch schon vor 2020 war klar, dass Führung im alten Stil nicht mehr funktioniert. Mitarbeitende wollten schon vorher als Individuen und nicht als Funktionsträger gesehen werden. Deshalb ist Führung keine Nebenaufgabe mehr, die von verdienten Fachkräften mit ausgeführt wird. Sie ist zentrales Element einer Organisation. Führen ist ein Vollzeitjob.

Der Treiber dieser Entwicklung ist zum einen der Kampf um Talente. Wer rarer werdende gute Mitarbeitende gewinnen und halten will, muss sich auf ihre veränderten Bedürfnisse einstellen. Alte Rollenbilder haben ausgedient. Die Generation Y und Z ist nicht mehr mit Dienstwagen zu ködern. Sie fordert individuelle Betreuung und schnelle Weiterentwicklung. Zugleich gilt es, das Wissen langgedienter Mitarbeitender zu erhalten und weiterzugeben. Zum anderen werden die Annehmlichkeiten aus dem Homeoffice nun auch im Büro gefordert – das heißt Change und Reorganisation.

Variable Bedürfnisse erfordern Variabilität in der Führung. Gerade jüngere Mitarbeitende fordern Autonomie. Sie lassen sich nur über Visionen und gemeinsame Ziele führen – Stichwort Purpose. Andere brauchen enge Führung und viel Feedback. Diese Klammer liefert eine HR-Abteilung, die als strategischer Partner aller Abteilungen einer Organisation dient, und nicht nur Beisitzer im Einstellungsprozess ist. Unterschiedliche Führungsbedürfnisse verlangen auch mehr Variabilität in der Besetzung von Führungsstellen. Es braucht Menschen, die andere für Innovationen begeistern und durch eigenes Beispiel mitreißen können. Und es braucht einen langen Atem. Veränderungsprozesse geschehen nicht von heute auf morgen. Es dauert, eine neue Führungskultur zu etablieren. Fazit: Der Paradigmenwechsel ist schon länger im Gang. Ihn umzusetzen, ist ein Marathon, kein Sprint.

bit.ly/MarlindScharpf | www.norecu.de

 

Nächster Artikel
Wirtschaft
April 2022
Illustration: Chiara Lanzieri
Redaktion

Werkstoffe der Zukunft

Der Klimawandel erfordert ein Umdenken auf allen Ebenen. Auch im Bereich der Materialforschung wird Nachhaltigkeit zunehmend wichtiger – und ressourcenschonende Werkstoffe zur Grundlage technischen Fortschritts.