Gesundheitskompetenz für Privat- und Firmenkunden

Juni 2017 | Wirtschaftswoche | Der starke Mittelstand

Gesundheitskompetenz für Privat- und Firmenkunden

Neue Leistungen, alte Werte – mit dieser starken Kombination schickt man bei der SDK neben bKV und bGM auch eine moderne Vollversicherung ins Rennen.

Benno Schmeing, Vorstand für die Betriebsbereiche bei der Süddeutschen Krankenversicherung
Süddeutsche Krankenversicherung / Unternehmensbeitrag

42 Prozent der Deutschen wünschen sich einen Krankenschutz vom neuen Chef – zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Süddeutschen Krankenversicherung a.G. (SDK) unter 1.000 Arbeitnehmern hierzulande. Das heißt: Im Wettbewerb um begehrte Fachkräfte werden Gesundheitsleistungen immer wichtiger. Denn die betriebliche Krankenversicherung ist ein entscheidendes Kriterium für den Wechsel des Arbeitgebers. 82 Prozent der Befragten bevorzugen dabei ein arbeitgeberfinanziertes Modell, das auch alle gesetzlich Versicherten mit einschließt. Auch für den Arbeitgeber bietet die betriebliche Krankenversicherung, kurz bKV, Vorteile: Neben der Motivation ist der Krankenschutz natürlich auch ein Instrument zur Mitarbeiterbindung, das sich bereits ab einer Gruppe von fünf Personen realisieren lässt. Und eine bessere Gesundheitsversorgung mit zusätzlichen Services sorgt letztendlich auch für geringere Ausfallzeiten der Arbeitnehmer. Zudem ist die bKV für Arbeitgeber eine attraktive Sozialleistung, mit der Mitarbeiter motiviert und an das Unternehmen gebunden werden können – und das mit geringem Verwaltungsaufwand für Arbeitgeber. Diese schließen lediglich einen Rahmenvertrag mit dem Versicherer ab, der Leistungsfragen direkt mit den Mitarbeitern klärt. Auch bezüglich der Finanzierung gibt es verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten.

„Wer sich als Arbeitgeber gesundheits- und damit mitarbeiterorientiert positionieren will, sollte verschiedene Bausteine in sein Gesundheitskonzept integrieren und sich einen starken Partner an die Seite holen, der wichtige Hilfestellungen auf dem Weg zu einer gesunden Belegschaft leisten kann“, erklärt Benno Schmeing, Vorstand für die Betriebsbereiche bei der Süddeutschen Krankenversicherung. „Es ist nicht unbedingt der Preis, der am Ende zählt, sondern erstklassiger Service, die Voraussetzungen für stabile Beiträge sowie ein zu allen Lebenslagen passender Versicherungsschutz.“ Und genau hier punktet die SDK, sowohl bei Firmen- als auch bei Privatkunden. Mitgliederorientierung ist das Leitmotiv des seit über 90 Jahren bestehenden Krankenversicherers. Mit einem einkalkulierten Rechnungszins von 2,0 Prozent in ihrer neuen Vollversicherung berücksichtigt die SDK das aktuell schwierige Kapitalmarktumfeld und stellt somit die richtigen Weichen für stabile Beiträge. Diese nachhaltige Kalkulation wurde bereits durch die unabhängige Ratingagentur Assekurata bestätigt.

Letztendlich zählt aber die Gesundheit der Mitglieder und dafür braucht es starke Leistungen. Bei der neuen Vollversicherung der SDK setzt man dafür auf eine von Selbstbeteiligung und Beitragsrückerstattung unabhängige Erstattung von Vorsorgeleistungen von bis zu 500 Euro im Kalenderjahr, eine Präventionspauschale sowie die von der Beitragsrückerstattung unabhängige Zahnprophylaxe von bis zu 500 Euro. Die SDK verzichtet zudem auf versteckte Selbstbehalte und lässt die Wahl zwischen einer prozentualen oder absoluten Selbstbeteiligung bis hin zum vollständigen Verzicht darauf.

„Das Leben verläuft nicht einförmig. Deshalb haben wir uns bewusst dafür entschieden, mit unserer neuen Krankenvollversicherung eine Vielzahl an Wechsel- und Anpassungsoptionen anzubieten“, führt Schmeing aus. „So kann der Versicherungsschutz bei sich verändernden Lebensumständen flexibel angepasst werden. Denn als Gesundheitsspezialist wollen wir kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen rund um die Gesundheit sein. Das gilt für Privat- und Firmenkunden gleichermaßen.“
 

www.sdk.de