Kompetenz trifft Verantwortung

Oktober 2015 | Die Zeit | Zukunft Medizin

Kompetenz trifft Verantwortung

Ästhetische Chirurgie wird in Deutschland oft zu einseitig betrachtet. Dabei kann die Fachrichtung in sehr vielen Lebenssituationen wichtige Hilfe leisten.

M1 BEAUTY AG / Unternehmensbeitrag

Schönheit ist relativ – mit Blick auf unterschiedliche Regionen und Kulturen kann der Begriff sehr unterschiedlich ausgelegt werden. Immer aber ist die relative Schön-heit gleichbedeutend mit Vitalität, Gesundheit und oftmals auch mit Erfolg. Vielleicht ist das mit einer der Gründe, warum sich auch hierzulande immer mehr Menschen für einen korrigierenden Eingriff entscheiden. Denn dank modernster Medizin und Technik können kleine Korrekturen heute sehr schnell und einfach umgesetzt werden. Störende Falten, Brustkorrekturen oder andere Problemzonen – das Spektrum an schönheitsmedizinischen Möglichkeiten ist breit gefächert. Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist M1 Med Beauty, ein medizinisches Zentrum für ästhetische und plastische Behandlungen mit deutschlandweiten Standorten.


Dort legt man bei allen Behandlungen besonderes Augenmerk auf die Qualitätssicherung. Denn grundsätzlich gilt: Die Qualität eines ästhetischen Eingriffs entscheidet immer auch über den Erfolg der Behandlung. Bei M1 Med Beauty wird besonders viel dafür getan, dass die Behandlungen immer den höchsten Qualitätsansprüchen genügen. So sorgt in der eigenen Privatklinik in Berlin Köpenick beispielsweise eigens ein ärztlicher Leiter für die Einhaltung dieses Versprechens – mehr noch, mit Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow hat M1 Med Beauty einen ausgewiesenen Experten in der Klinikhygiene an ihrer Seite, der die Qualitätsmesslatte noch einmal höher legt.


Ein weiteres Qualitätsmerkmal des Zentrums sind die vielen angestellten Fachärzte. Neben plastischen und ästhetischen Chirurgen zählen auch Allgemeinchirurgen sowie Dermatologen zu den M1-Kollegen, die alle Hand in Hand für einen maximalen Behandlungserfolg der Patienten arbeiten. Zudem sorgt die Spezialisierung sowohl der Klinik als auch der Fachärzte selbst dafür, dass alle Behandlungen immer den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen entsprechen. Alle Ärzte von M1 Med Beauty sind außerdem Mitglied in deutschen Ärzteverbänden wie etwa der Deutschen Gesellschaft der plastisch-rekonstruktiven und ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC).


Es ist aber nicht immer nur der Wunsch der Patienten, einem bestimmten Schönheitsideal zu entsprechen. Oftmals geht es auch um die Behebung von funktionalen Störungen. Ein häufig auftretendes Beispiel hierfür ist etwa eine Oberlidstraffung, wenn bei Patienten erschlafftes Hautgewebe das Sichtfeld einschränkt. Doch auch für Schlaganfallpatienten, die im Nachgang unter einer halbseitigen Gesichtslähmung leiden, kann beispielsweise das sogenannte Acht-Punkte-Lifting, für das gezielt an acht Schlüsselpunkten im Gesicht Hyaluronsäure injiziert wird, eine signifikante Besserung bringen, wie ein Fall der M1 Med Beauty-Fachärztin Dr. Christine Dreher aus München zeigt.


Zu guter Letzt gehört aber auch die soziale Verantwortung als feste Größe zur ästhetischen Chirurgie und zu M1 Med Beauty. Dafür steht unter anderem der beispielhafte Einsatz von Carsten Ernert. Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie an der M1 Schlossklinik Berlin-Köpenick organisiert humanitäre Einsätze in Ländern der Dritten Welt. In dieser Funktion führt er vor allem rekonstruktive Opera-tionen durch. Sein Engagement wird von M1 Med Beauty gefördert. Carsten Ernert besitzt außerdem umfangreiche Erfahrungen in der Brustrekonstruktion – ebenfalls ein sehr großes Thema für viele Brustkrebspatientinnen hier in Deutschland. Plastische Chirurgie kann also sehr viel mehr, als allgemein angenommen.
 


www.m1-beauty.de