99,995 Prozent Virenabscheidung dank Luftreinigungsgeräten

Professionelle Luftreinigung für antiviral gereinigte Innenraumluft
Nicole von Thülen – Dipl.-Kffr./ Epidemiologin
Nicole von Thülen – Dipl.-Kffr./ Epidemiologin
Beitrag Vallox GmbH Beitrag

Die noch immer vom Umweltbundesamt und Kultusministerien propagierte reine Fensterlüftung ist im Alltag oft umständlich und zeit-intensiv, keinesfalls jedoch ausreichend zur nachhaltigen Virenreduktion und in kühleren Jahreszeiten energetisch vollkommen ineffizient.
Wir bringen mit unserer airCAREs-Serie Luftreinigungsgeräte mit Luftumwälzung und Filtrierung auf den Markt, welche die Virenlast in Räumen nachweislich maximal reduzieren. Der Virenabscheidegrad liegt bei 99,995 Prozent. Die entweder als Stand- oder Mobilgerät erhältlichen Luftreiniger sind mit hochwirksamen Klasse H14-Filtern ausgestattet, kinderleicht in Installation und Betrieb, dauerhaft wartungsarm, steckerfertig und daher sofort einsatzbereit. Die optimale Lösung für entspanntes und sicheres Lernen und Arbeiten!

 

Die airCAREs-Geräte saugen die Raumluft ein und reinigen diese mittels eines drei-stufigen Filterkonzepts. Nach zwei Vorfilterstufen (ISO ePM10 und ISO ePM1) erreichen hochabscheidende Schwebstofffilter, sog. HEPA-Hochleistungsfilter der Klasse H14 einen Abscheidegrad von über 99,995 Prozent. Das entspricht der höchsten Sicherheitsstufe für Sterilität und Reinraumluft. Feinste Partikel, Viren, Bakterien sowie weitere Mikroorganismen werden effizient herausgefiltert. Normalerweise werden H14-Filter nur in Bereichen mit extremen Reinheitsanforderungen, wie OP-Sälen, Reinräumen, Kerntechnik, etc. eingesetzt.

 

Fensterlüftung dreimal pro Stunde ist keineswegs ausreichend

 

Ich verstehe bis dato nicht, dass sowohl das Umweltbundesamt als auch die für Schulen zuständigen Kultusministerien noch immer auf reine Fensterlüftung im willkürlich festgesetzten Intervall von 20 Minuten setzen – trotz gegenteiliger Expertenmeinungen.

 

So schreibt Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Christian J. Kähler , Professor an der  Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik, Institut für Strömungsmechanik und Aerodynamik der Universität der Bundeswehr München: „Selbst ohne gefährliche Viren werden in vielen Bereichen deutlich höhere Luftwechsel pro Stunde empfohlen (DIN EN 16798 Teil 3). In Bereichen mit gefährlichen Viren werden – je nach Raumklasse – über zwölf Luftwechsel pro Stunde angestrebt (DIN 1946-4). Jetzt mit potenziell tödlichen Viren davon auszugehen, dass drei Luftwechsel pro Stunde in Schulen vor einem gefährlichen Virus schützen sollen, ist nicht nachvollziehbar.“ Zudem wird die Fensterlüftung in kühlen Jahreszeiten zu einem enormen Anstieg der Heizkosten führen und Kinder und LehrerInnen gesundheitlich belasten. Dieses Geld sollte man besser sofort in mobile Luftreinigungsgeräte investieren.

 

Wir stehen Ihnen zur Verfügung!
Vallox GmbH
Nicole von Thülen, Dipl.-Kffr./ Epidemiologin (LMU München)
Von-Eichendorff-Str. 50A
86911 Dießen am Ammersee
Nicole.vonthuelen@vallox.de


www.vallox.de

 

Nächster Artikel
Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

»Du musst doch was essen!«

Oder auch nicht? Essenspausen, also Fastenzeiten, gibt es seit Menschengedenken. Erst in der Neuzeit hat sich die Idee durchgesetzt, dass man immer und überall satt und genug zu essen haben muss. Mit fatalen Folgen.

Medizin
Dezember 2021
Dr. med. dent. René Tunjan, Inhaber der Zahnarztpraxis Tunjan in BerlinHerr Dr. Tunjan, welche Möglichkeiten gibt es, gesunde und vor allem schöne Zähne zu haben? Bei der Pflege der Zähne gilt nach wie vor: zweimal täglich putzen mit fluoridhaltiger Zahn
Beitrag

Zahnersatz aus einer Hand

Jeder Mensch wünscht sich ein strahlendes Lächeln. Zahnarzt Dr. René Tunjan über Zahnpflege, die heutigen Möglichkeiten ästhetischen Zahnersatzes und die Vorteile der Digitalisierung in der Praxis.