Weihnachtsaktion von Unternehmen - Spenden statt Schenken

Beitrag von SOS-Kinderdorf
Beitrag von SOS-Kinderdorf
SOS-Kinderdorf Beitrag

Die Coronapandemie hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt und Veränderungen abverlangt. Viele Unternehmen mussten sich der nie da gewesenen Situation stellen, ihre Strategien überdenken und womöglich neue Wege einschlagen. Die eineinhalb Jahre mit dem Virus haben auch gezeigt, wie unerlässlich gesellschaftlicher Zusammenhalt und ein funktionierendes Gemeinwesen für den langfristigen wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens ist. Für viele Entscheider gute Gründe, sich stärker sozial zu engagieren.
Mit der Aktion „Spenden statt Schenken“ bietet SOS-Kinderdorf Unternehmen die Möglichkeit, ein starkes Zeichen der Solidarität zu setzten, auch ihren Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden gegenüber. Das Budget für Firmengeschenke wird in eine Spende umgewandelt und schenkt benachteiligten Kindern, Jugendlichen und Familien neue Perspektiven.

Mit einer Spendenaktion ergeben sich auch konkrete Vorteile für das eigene Unternehmen. Mit einer gut umgesetzten Spendenstrategie lässt sich bei Mitarbeitern und Kunden viel bewirken. Auch die Öffentlichkeit nimmt soziales Engagement positiv auf, was Imageverbesserung, Mitarbeiterloyalität sowie gesteigertes Vertrauen der Kunden mit sich bringt.

Die Möglichkeiten, eine Spende einzusetzen, sind vielfältig. Manchen Unternehmen ist Regionalität und Nähe zum eigenen Standort wichtig, andere wiederum spenden bevorzugt für nationale oder internationale Projekte. Worauf die Wahl auch fällt: Mit über 60-jähriger Erfahrung als Kinder- und Jugendhilfeträger ist der SOS-Kinderdorf e.V. ein zuverlässiger Partner. Er unterstützt Firmen außerdem mit Kommunikationsmaterialien wie Online-Bannern, Print-Einlegern oder SOS-Partner-Signets, wodurch öffentlichkeitswirksam das soziale Engagement kommuniziert werden kann.

Verlässliche Beziehungen und ein neues Zuhause finden Kinder und Jugendliche in 18 Kinderdörfern in ganz Deutschland. Weitere Angebote wie Berufsausbildung und Qualifikation, Familienzentren und erzieherische Hilfen ergänzen das pädagogische Angebot. Viele Projekte können nur durch Spenden finanziert werden.

 

www.sos-kinderdorf.de

Nächster Artikel
Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

»Im Vorfeld eingreifen«

Was können Smartphone-Apps bei der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten leisten? Beispiel metabolisches Syndrom: Professor Dr. Karsten Köhler von der TU München entwickelt eine App, mit der man Risikofaktoren begegnen kann. Ein Interview.