Helfer im täglichen Leben

Doro bietet Senioren moderne Smartphones mit einfacher Bedienung und Dienstleistungen, die das tägliche Leben einfacher machen.
Michael Rabenstein, Managing Director, DORO Deutschland
Michael Rabenstein, Managing Director, DORO Deutschland
DORO Beitrag

 

Herr Rabenstein, bei Seniorentelefonen denken viele an simple Geräte mit großen Tasten. Ist das noch so?

Nein! Heute sind Seniorentelefone optisch herkömmlichen Geräten gleichgestellt. Was bleibt, ist der Wunsch nach einer möglichst einfachen Bedienung, vor allem bei Senioren-Smartphones. Gefragt sind Geräte, die die ganze Bandbreite verfügbarer Apps bieten und dabei sehr einfach bedienbar sind. Gerade mit zunehmendem Alter lassen die Sehkraft der Augen sowie die Feinmotorik nach, wodurch das Erlernen einer neuen Funktion nicht mehr so leichtfällt.

Wie viele Senioren nutzen überhaupt Smartphones?

Aktuelle Umfragen zeigen, dass mehr als zwei Drittel der über 65-Jährigen, die sich ein Senioren-Smartphone kaufen wollen, bereits ein Smartphone besitzen, und oft ist es nicht das erste. Dabei steht bei der Kaufentscheidung eine leichte Bedienbarkeit im Vordergrund. Und: Mehr als ein Drittel der Best Ager lässt sich von Familie, Kindern und Enkelkindern vor der Kaufentscheidung beraten.

Wie setzen Sie das mit Ihren Smartphones um?

DORO hat eine weltweite Vorreiterrolle und investiert seit vielen Jahren in Forschung und Entwicklung einfacher Benutzersysteme. Unser speziell für die Zielgruppe der 65+ entwickeltes und patentiertes Android-Betriebssystem „EVA“ ermöglicht einen intuitiven und simplen Zugriff auf Apps. Ein Beispiel: Nutzer müssen sich nicht durch komplizierte Menüs navigieren, um ein Foto zu verschicken. Die Oberfläche bietet das Icon „Foto verschicken“ an, leitet beim Anklicken direkt in die Galerie und danach ins Mailprogramm. Zudem ist eine kostenlose App vorinstalliert, über die – das Einverständnis der Senioren vorausgesetzt – sich Angehörige mit dem Seniorenhandy verknüpfen können. Dadurch ist eine Art „Fernwartung“ des Gerätes möglich. Diese Funktion wird sehr gut angenommen und bietet den Nutzern ein zusätzliches Sicherheitsgefühl. Aber an der Funktionstiefe herkömmlicher Apps ändert das nichts.

Was verbirgt sich hinter Ihrem HELFERLINE-Service?

DORO möchte seinen Kunden auch im täglichen Leben zur Seite stehen und ihnen Erleichterungen im Alltag bieten. Mit unseren Smartphones gelingt uns das schon sehr gut. Doch es gibt immer wieder Situationen, in denen es bei technischen Fragen zu Herausforderungen kommt. Deshalb sind wir 2020 für die DACH-Region eine exklusive Kooperation mit dem HELFERLINE-Service eingegangen. Das Unternehmen bietet per Fernwartung oder auch mit dem persönlichen Besuch zu Hause durch ausgewählte, vertrauenswürdige Technikspezialisten Unterstützung an, wenn es Probleme beim Einrichten des Smartphones oder mit dem PC gibt. Beim Kauf eines jeden DORO-Handys sind automatisch 30 Minuten HELFERLINE-Service inkludiert.

Weihnachten ist gerade für Senioren oft keine leichte Zeit – etwa, wenn sie nicht mehr reisen können. Wie kann hier moderne Kommunikationstechnik helfen?

Spätestens seit Beginn der Pandemie wissen wir, wie wichtig es ist, Verbindung zu Familie und Freunden halten zu können – nicht nur zu Weihnachten. Und da hilft Kommunikationstechnik wie ein Smartphone: Video-Telefonie, Versand von Bildern oder Chat ermöglichen ein Dabeisein an Ereignissen, auch wenn diese räumlich woanders stattfinden. Wir ermuntern daher jüngere Generationen, ihren Eltern zum Beispiel ein DORO-Smartphone zu schenken und damit eine Art des gemeinsamen Teilhabens zu ermöglichen. Kommunikation ist ein ganz wesentlicher Bestandteil unseres gesellschaftlichen Lebens. Mit unserem Angebot möchten wir gewährleisten, dass diese Teilhabe auch im hohen Alter noch möglich ist.

www.doro.com/de-at

Nächster Artikel
Lifestyle
Mai 2022
Homebase II, Kim Bartelt, Karton, Gips, Papier maché, Acryl, 100x100 cm, 2021, Foto: Roman März
Redaktion

Den Wandel verstehen

Die Kulturplattform art perspectives geht in die dritte Auflage und präsentiert mit An Endless Curve eine Pop-up-Ausstellung, die Positionen von 7 internationalen, in Berlin lebenden Künstlerinnen versammelt und nach dem Wesen der Transformation fragt