Marion Fink

August 2020 | Capital | DIE KUNST

Marion Fink

Malerei

marion_Shirt: vintage, Hose: Nobi Talai
Lorena Juan / Redaktion

Die im Allgäu aufgewachsene und an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg ausgebildete Künstlerin hat sich einer Drucktechnik namens Monotypie verschrieben. Bei diesem Prozess malt sie zunächst mit Ölfarbe auf Acrylglas, um das Gemalte im nächsten Schritt mittels Körperkraft auf ein speziell beschichtetes Papier zu pressen. Das Ergebnis ist ein Originalabzug, der nicht wiederholt werden kann. Jedes ihrer oft großformatigen Werke besteht aus vielen einzelnen Drucken, die nebeneinander auf dem Papier zusammengesetzt das Motiv ergeben. Finks Bilder sind bevölkert von Figuren, Objekten und Landschaften, welche Fragmente des kollektiven Imaginären der Populärkultur, der sozialen Medien und der Jugendkultur in sich vereinen. Für ihre aktuell fortlaufende Werkserie schafft sie Bilder, die als surrealer Ausdruck individueller Welterfahrungen gesehen werden könnten. Anfang September hat Marion Fink eine Einzelausstellung in der Galerie Setareh in Düsseldorf.

 

www.marionfink.com

 

The seedlings she had nurtured would turn entire worlds upside down.
210 x 153 cm, Monotypie, Ölfarbe und Wachspastell auf Papier, 2020

 

Morning Glory, Monotypie und Wachspastell auf Papier, 2019

 

The Wave, 210 x 153 cm, Monotypie, Ölfarbe und Wachspastell auf Papier, 2019


Photos © Michael Lüder