Eine messe wird digital

Nachhaltige Beziehungen zwischen Galerien und Sammler:innen fördern
Abraham David Christian: Interconnected Sculpture, 2020, Bronze Galerie Michael Haas | Berlin. Foto: Sebastian Drüen
Abraham David Christian: Interconnected Sculpture, 2020, Bronze Galerie Michael Haas | Berlin. Foto: Sebastian Drüen
Art Düsseldorf Beitrag

Ihr digitales Angebot zu erweitern ist Aufgabe und Herausforderung einer jeden Kunstmesse. Die Pandemie hat diese Entwicklung in den letzten zwei Jahren beschleunigt. Bei der Art Düsseldorf war im April diesen Jahres zu sehen, wie neue innovative Formate aussehen können, die Online und Offline miteinander verbinden. Walter Gehlen,
Direktor der Art Düsseldorf, erzählt, welche Services die Messe entwickelt hat.

Wie ist die Art Düsseldorf mit den Herausforderungen, eine Messe in diesen Zeiten zu planen, umgegangen?
Wir haben uns darauf fokussiert, wie wir Galerien am besten unterstützen können. Mit der Förderung, die wir durch das Programm Neustart Kultur bekommen haben, konnten wir zum einen die Standgebühren für die Galerien senken. Dann haben wir überlegt, wie wir Sammler:innen und Besucher:innen, die im April noch keine Messe vor Ort besuchen möchten oder können, mit Galeristen und Galeristinnen in Kontakt bringen können. Aus diesen Überlegungen heraus sind unsere Art Guides entstanden. In der Kunstbranche ist der persönliche Kontakt entscheidend. Unsere Art Guides haben die Sammler:innen live und digital über eine Online-Konferenz, wie wir sie seit Corona alle kennen, zu den Galerien gebracht, wo sie miteinander ins Gespräch gekommen sind.


Außerdem hat die Messe einen eigenen Online-Shop etabliert?
Ja, der Online-Shop hat sich während der Messe als wunderbares Werkzeug herausgestellt, um Sammler:innen und Interessenten und Interessentinnen auf kurzem Wege Informationen zukommen zu lassen. Die Durchsuchbarkeit nach Künstler:innen, Medium oder Preis hat Leute Arbeiten entdecken lassen, die sie sonst auf der Art Düsseldorf vielleicht übersehen hätten. So aber konnten sie die Galeristen und Galeristinnen gezielt auf bestimmte Arbeiten ansprechen, die sie schon im Shop gesehen hatten. Und auch jetzt, nachdem die Messe im Areal Böhler vorbei ist, können wir Sammler:innen und Galerien über den Online-Shop zusammenbringen, indem wir auf aktuelle Ausstellungen hinweisen oder z. B. Künstler und Editionen featuren.

Kunst online kaufen: im Shop der  Art Düsseldorf.
Kunst online kaufen: im Shop der Art Düsseldorf.

Werden solche Services, wie die Art Düsseldorf sie etabliert hat, zum neuen Standard für Kunstmessen?
Das werden wir in der nächsten Zeit sehen. Unser Ziel ist es, die Beziehungen zwischen Sammler:innen und Galerien nachhaltig zu gestalten und zu prägen. Das können wir z. B. über den Online-Shop tun, der durch die Galerien auch nach der Messe mit neuen Werken gefüllt wird und in dem unsere Besucher immer neue Arbeiten entdecken können. Für viele, vor allem junge Interessenten und Interessentinnen ist die Recherche im Online-Shop auch weniger Hürde, als Galeristen und Galeristinnen auf der Messe anzusprechen oder in eine Galerie zu gehen. So können neue Zielgruppen angesprochen werden und mit unserer Reichweite können wir Galerien jetzt auch unter dem Jahr bei Verkäufen unterstützen und neue Vermarktungsstrategien anbieten.

Art Düsseldorf Online Shop: www.art-dus.de

Nächster Artikel
Lifestyle
September 2022
Illustration: Anne Reibold
Redaktion

Mein Tier, das unbekannte Wesen

Sie rammeln ungeniert Beine an oder springen ihren Besitzern unvermittelt auf den Kopf: Wenn Hunde und Katzen merkwürdige, lustige oder gar peinliche Verhaltensweisen zeigen, ist der Rat versierter Verhaltenstherapeuten und Tierpsychologinnen gefragt.

Lifestyle
Oktober 2021
Beitrag Albrecht JUNG
Beitrag

Smart wohnen, Energie sparen

Mehr Sicherheit und Komfort, verbesserte Wohnqualität im Alter und vernetztes Entertainment: Die Erwartungen an ein Smart Home sind hoch. Vor dem Hintergrund des Klimawandels steht bei Bauherren aber besonders die Energieeinsparung im Fokus.