New Work richtig meistern

Jedes Unternehmen spricht von flexiblem Arbeiten. Damit dies erfolgreich umgesetzt werden kann, muss aber auch eine effiziente und produktive Zusammenarbeit zugrunde liegen.
An der Spitze stehen: v. l. n. r Michael Hollauf (CEO und Co-Founder), Patrick Prokesch (CCO), Till Vollmer (Managing Director und Co-Founder)
An der Spitze stehen: v. l. n. r Michael Hollauf (CEO und Co-Founder), Patrick Prokesch (CCO), Till Vollmer (Managing Director und Co-Founder)
MeisterLabs Beitrag


Innovative Produktivitätstools, die das Arbeiten in Teams vereinfachen: Genau dafür steht das deutsch-österreichische Unternehmen Meister. Warum die Themen Produktivität und Kollaboration für das Gelingen von New Work so entscheidend sind, verrät Michael Hollauf, Mitgründer und CEO von Meister.

Wo stehen wir mit New Work?
Mit der Aufhebung der Homeoffice-Pflicht kehren viele Mitarbeitende auf Wunsch des Arbeitgebers wieder in die Büros zurück. Wir wählen hier einen flexibleren Zugang. Schließlich haben die letzten zwei Jahre bewiesen, dass wenn die Positionen und Aufgaben es zulassen, eine Büropflicht nicht erforderlich ist – und auch nicht mehr zeitgemäß. Beim New-Work-Konzept geht es aber nicht nur um die Büropflicht – flexiblere Arbeitszeiten sind ein ebenso großer Faktor. Eigenverantwortung erwarten und übernehmen – wenn dies die Basis der Zusammenarbeit ist – dürfen Mitarbeiter:innen auch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für ihren Arbeitsalltag erwarten.
 

Wie werden hybride Arbeitsmodelle zukunftsfähig?
Neben der benötigten Hardware stehen Kollaborations-Tools direkt an zweiter Stelle: IT-Lösungen, die die Zusammenarbeit erleichtern, sind mittlerweile fester Bestandteil eines modernen Arbeitsalltags. Allerdings nutzt nur ein Bruchteil der Unternehmen Kollaborationslösungen wie von Meister. So verwenden nur ca. 20 Prozent der Unternehmen ein Task-Management-Tool wie MeisterTask und nur knapp über 10 Prozent ein Mindmapping-Tool wie MindMeister. Da ist noch viel Luft nach oben.

Solche Tools zu nutzen, sollte für alle Unternehmen und Teams außer Frage stehen. Denn eine effiziente Zusammenarbeit und transparente Kommunikation spart Zeit und erleichtert das Arbeiten enorm. Wenn solche Tools Teams dabei helfen, die Projekte effizienter voranzutreiben – ohne an einen Arbeitsort oder an strikte Arbeitszeiten gebunden zu sein – ist dies ein Gewinn für beide Seiten.
 

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Als wir 2006 Meister gegründet haben, gab es den Begriff Software-as-a-Service noch nicht. Heute sind wir einer der führenden Produktivitäts-Tool-Anbieter. Mit unseren Tools “Made in Europe” wollen wir New Work aktiv mitgestalten und zu mehr Produktivität, Kreativität und Teamwork in der neuen Arbeitswelt beitragen. Schließlich ermöglichen IT-Tools für die Zusammenarbeit erst ein zeitgemäßes Arbeiten. Denn wir sind überzeugt, dass produktive Arbeit auch ohne 40-Stunden-Woche und Büropflicht funktioniert.


KOLLABORATION “MADE IN EUROPE”
Die Meister-Tools MindMeister und MeisterTask sind ideal für die datensichere Zusammenarbeit – von der Planung bis zur Ausführung. Mit dem führenden Online-Mindmapping-Tool MindMeister können Teams die erste Projektplanung visualisieren und dank der Integration zum Task-Management-Tool MeisterTask die Zusammenarbeit auf intuitiven Kanban-Boards strukturieren. Die simple Handhabung sorgt für hohe Akzeptanz.

www.meister.co

 

Nächster Artikel
Karriere
Mai 2022
Illustration: Anna Ruza
Redaktion

Heimarbeit, aber richtig!

Die Corona-Lockdowns machten den Gang ins Homeoffice zum Sprung ins kalte Wasser. Nun ist es an der Zeit, die Telearbeit in vier Schritten zu professionalisieren.
Karriere
Mai 2022
Oliver Kowalski, Business-Unit-Leiter bei der Personalberatung Hays
Beitrag

In der Zitronenpresse

Im Kampf um knappe Ressourcen verharren Unternehmen in alten Mustern, ohne auf Zukunftsthemen zu setzen. Dabei verkennen sie die Chancen für eine bessere Arbeitskultur.