Die Zukunft der Arbeit

Hybrides Arbeiten hat sich durch die Pandemie bewährt und die Ansprüche an die Arbeitswelt verändert. Ein Interview mit Kimberly Maucher-Lynch, Head of Talent Acquisition Sales EMEA bei Workday.
KIMBERLY MAUCHER-LYNCH Head of Talent Acquisition Sales EMEA, Workday
KIMBERLY MAUCHER-LYNCH Head of Talent Acquisition Sales EMEA, Workday
Workday Beitrag


Klassische Arbeitsstrukturen weichen und agile Arbeitsweisen etablieren sich. Die Zukunft wird in meinen Augen in erster Linie von drei Veränderungen geprägt sein: Erstens ist die Arbeitswelt flexibler und agiler. Das Ergebnis ist das Ziel. Arbeit ist heute asynchron – es gibt weniger starre Zeitfenster, dafür haben die Mitarbeitenden die Freiheit, selbst zu entscheiden, zu welcher Uhrzeit die Arbeit erledigt wird. Teams werden künftig noch regionaler beziehungsweise global verteilt arbeiten. Das bedeutet, dass wir vom Büro unabhängiger werden, stärker remote im Homeoffice oder mobil von unterwegs aus agieren. Zweitens werden wir dauerhaft Re- und Upskilling erleben. Das ist wichtig für den langfristigen Erfolg in der Arbeitswelt. So rücken Soft Skills wie Empathie, Agilität und Change Readiness in den Fokus. Die Bereitschaft zur Veränderung ist entscheidend, denn unsere Arbeitswelt wird zunehmend komplexer, die Anforderungen und Aufgaben ändern sich schneller. Drittens berücksichtigt die Arbeitswelt den individuellen Lebensentwurf.  Ob Sabbatical, Teilzeit oder Auszeiten für pflegende Angehörige – die Arbeitswelt der Zukunft lässt verschiedene Lebensentwürfe zu und öffnet Möglichkeiten, eine bessere Balance zwischen Arbeits- und Privatleben zu schaffen.
 

Wie wird sich die Rolle der Führungskraft verändern?
Wandel ist die einzige Konstante, das gilt auch für die Führung. Ich verwende hier gerne den Begriff des „Culture Steward“ – es liegt an der Führungskraft, Unternehmenswerte aktiv zu leben, zu vermitteln und ein Vorbild zu sein. Wir bewegen uns weg von klassischen Hierarchien und Führungskulturen. Was von einer modernen Führungskraft erwartet wird, sind Change Readiness, Empathie, die Fähigkeit zuzuhören und in den aktiven Dialog zu treten. Es geht darum, die Mitarbeitenden und ihre Bedürfnisse voll und ganz in den Mittelpunkt zu stellen.
 

Welche Maßnahmen müssen Unternehmen ergreifen, um attraktiv für neue und bestehende Talente zu sein?
Unternehmen, die heute eine offene und auf den Mitarbeitenden ausgerichtete Kultur pflegen, haben einen entscheidenden Vorteil. Das kann durch „Continuous Listening“ gefördert werden. Durch den Einsatz von intelligenter Feedback-Technologie können Unternehmen regelmäßig Rückmeldungen aus der Belegschaft erhalten und darauf eingehen.


www.workday.de

 

Neue Arbeitswelten fordern innovative Bürokonzepte. Workday Headquarter, Pleasanton, Kalifornien
Neue Arbeitswelten fordern innovative Bürokonzepte. Workday Headquarter, Pleasanton, Kalifornien
Nächster Artikel
Karriere
Mai 2022
Oliver Kowalski, Business-Unit-Leiter bei der Personalberatung Hays
Beitrag

In der Zitronenpresse

Im Kampf um knappe Ressourcen verharren Unternehmen in alten Mustern, ohne auf Zukunftsthemen zu setzen. Dabei verkennen sie die Chancen für eine bessere Arbeitskultur.

Karriere
Mai 2022
Illustration: Anna Ruza
Redaktion

Heimarbeit, aber richtig!

Die Corona-Lockdowns machten den Gang ins Homeoffice zum Sprung ins kalte Wasser. Nun ist es an der Zeit, die Telearbeit in vier Schritten zu professionalisieren.