Innovativ aus der Krise

Beitrag von TOP 100
Zum 28. Mal bewerben sich  mittelständische Unternehmen  aus den unterschiedlichsten  Branchen für die renommierte  TOP 100-Trophäe
Zum 28. Mal bewerben sich mittelständische Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen für die renommierte TOP 100-Trophäe
top 100 Beitrag

Ein Maschinenbauer, der jetzt Trennscheiben baut, oder ein Kunststoffhersteller, der wiederverwendbare Schutzmasken aus Plastik produziert: Die Coronakrise fordert Mittelständlern alles an Kreativität und Flexibilität ab.

„Das Coronavirus hat mit ungeheurer Wucht unsere Welt erfasst“, sagt der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, der den mittelständischen Innovationswettbewerb TOP 100 seit zehn Jahren als Mentor begleitet. Doch für innovative Unternehmen sei diese Krise auch eine Chance, sich weiterzuentwickeln. „Es geht um Unternehmen mit dem Mut, Bestehendes infrage zu stellen, ja sich sogar manchmal neu zu erfinden.“

In seiner 28. Runde möchte der Innovationswettbewerb solch innovativen Mittelständlern wieder eine Bühne geben. In diesem Jahr wird die Systematik die außergewöhnlichen Umstände berücksichtigen, unter denen viele Firmen arbeiten. Wie schnell haben sie auf die veränderten Bedingungen reagiert? Falls Umsätze weggebrochen sein sollten – wie fiel die Reaktion der Unternehmen darauf aus? Haben sie eventuell sogar neue Geschäftsmodelle in der Krise entwickelt?

„Es kommt nun auch auf die Schnelligkeit an, sich geänderten Umständen anzupassen“, sagt der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke, der als wissenschaftlicher Leiter von TOP 100 die Auswahl vornimmt. „Plötzlich ist alles anders. Jetzt zeigt sich, dass Innovativität keine Schönwetterdisziplin ist“, ergänzt er.

Neben dem Sonderteil wird wieder in fünf Kategorien die Innovationskraft der Mittelständler unter die Lupe genommen: „Innovationsförderndes Top-Management“, „Innovationsklima“, „Innovative Prozesse und Organisation“, „Außenorientierung/Open Innovation“ und schließlich der aus diesen Bemühungen resultierende „Innovationserfolg“.
 

www.top100.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Juli 2023
Andrea Kurz ist seit 2020 Geschäftsführerin der JobRad GmbH und verfügt über langjährige Erfahrung im HR-Bereich. © JobRad, jobrad.org
Beitrag

Die Zukunft fährt Dienstrad

Beliebt bei Beschäftigten, gut für Umwelt und Gesundheit: Andrea Kurz, Geschäftsführerin von JobRad, erklärt die Vorteile eines geleasten Dienstrads.

Wirtschaft
September 2023
Illustration: Marcela Bustamante
Redaktion

Energie fürs Haus

Die Erzeugung von Heizungswärme und Strom in den Gebäuden der Zukunft  muss vor allem nachhaltig sein – dabei stehen ein paar Technologien im Fokus.