Mit digitaler Transformation zum Fairkasso

März 2021 | Capital | Unternehmertum

Mit digitaler Transformation zum Fairkasso

Volker Bornhöft, Geschäftsführer bei Arvato Financial Solutions, erläutert, wie Technologie und Agilität das Forderungsmanagement revolutionieren.

Volker Bornhöft Geschäftsführer bei Arvato Financial Solutions
Paigo / Beitrag

Ganz am Anfang, etwa Mitte 2018, stand die Frage, wie sich zwei scheinbar gegenläufige Ziele vereinen lassen: Zum einen, wie Verbraucher, die in finanzielle Schieflage geraten sind, ihre finanzielle Selbstbestimmung zurückgewinnen. Zum anderen, wie Unternehmen durch schnellere Rückführung von Forderungen ihre Liquidität verbessern. Schon bei den ersten Überlegungen war eines schnell klar: Es braucht dafür eine gänzlich neue Lösung, einen Ansatz, der mit bisherigen bewusst bricht: Was wäre mit einer digitalen Plattform für Forderungsmanagement, die den Menschen in den Mittelpunkt rückt? Und die es mit einfachen, verständlichen Services Verbrauchern ermöglicht, die Übersicht und Handlungsfähigkeit über finanzielle Angelegenheiten zurückzuerlangen? Das war die Geburtsstunde von Paigo. Einem FinTech, das angetreten ist, das Thema Inkasso neu zu denken.

 

Technologische Kompetenz und agiles Mindset

 

Wenn ein etabliertes Unternehmen wie Arvato Financial Solutions den Inkasso-Markt durch Digitalisierung nachhaltig verändern will, verlangt das nicht nur eine tiefe Überzeugung, sondern vor allem auch den Willen, alles Bisherige in Frage zu stellen. Deshalb bilden das Herzstück von Paigo interdisziplinäre Produkt-Teams, die Prozess-Know-How, User Experience, IT-Architektur und Data Science in sich vereinen. So treffen sich technologische Kompetenz und agiles Mindset. Damit hat Paigo Freiraum für kontinuierliche Innovation geschaffen. Das erhöht nicht nur das Entwicklungstempo und motiviert die Teams, sondern schafft ein Umfeld, in dem neue Funktionalitäten schnell an den Markt gehen können.

 

Digitale Services für Verbraucher, Co-Creation mit Unternehmen

 

Das sichtbare Ergebnis dieser Transformation ist die Technologie-Plattform paigo.com. Sie wurde so konzipiert, dass Verbraucher einfach und sicher ihre offenen Verbindlichkeiten digital bezahlen und managen können. Auf dem Portal können auch Ratenzahlungen mit wenigen Klicks abgeschlossen werden. Die Funktion „Blick ins Konto“ bietet Verbrauchern eine Haushaltsrechnung, die Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt. Abgerundet wird das Angebot durch einen Finanzratgeber und ein Finanzlexikon.


Was zunächst wie ein Widerspruch klingt, hat auch direkte Vorteile für Unternehmen: Indem sie mit Paigo den Verbraucher in den Mittelpunkt stellen und über die Plattform die Zahlungen vereinfachen, erhöhen sie die Rückzahlungsquoten. Das verbessert die Liquidität – aktuell eines der wichtigsten Themen in Top-Managements. Eine neue Lösung ist auch das White-Label-Portal: In Co-Creation mit Mandanten entwickelt, läuft das gesamte Forderungsmanagement unter dessen Marke ab – inklusive des Fairkasso-Versprechens von Paigo.


Am Beginn der Reise standen für Arvato Financial Solutions große Fragen: Sind die Fokussierung auf Verbraucher und Nutzen für Unternehmen auf einer Plattform vereinbar? Hilft diese Konsumenten bei der Lösung finanzieller Schieflagen? Ist Fairkasso erreichbar? Einen Beweis dafür hat Paigo gerade erbracht: Im März 2021 senkte das FinTech die Gebühren für Verbraucher. Mit diesem Schritt zieht es eine ab Oktober gesetzlich vorgeschriebene Reduzierung vor. Damit untermauert Paigo sein Selbstverständnis von Fairkasso und setzt ein deutliches Zeichen für mehr finanzielle Freiheit – inmitten der Corona-Pandemie.


www.finance.arvato.com/paigo