»Innovation beginnt im Kopf«

v.l.n.r. Johannes Jamroszczyk, Sandra Heuer, Artur Bippus – Gründer:innen von Charit
v.l.n.r. Johannes Jamroszczyk, Sandra Heuer, Artur Bippus – Gründer:innen von Charit
BSP Campus Hamburg Beitrag

Sandra Heuer, Johannes Jamroszczyk und Artur Bippus studieren an der BSP Business & Law School am Campus Hamburg und haben während ihres Studiums bereits gegründet. Im Interview erzählen sie, was für sie Innovation bedeutet, und wie ihre Hochschule sie dabei unterstützt.

Wie kam es zur Gründungsidee?
Im Rahmen eines Moduls haben wir am bundesweiten Innovationswettbewerb »Deutschland 4.0« teilgenommen. Durch den Sieg des Wettbewerbs entschieden wir uns, die Idee in die Tat umzusetzen und unser Marktforschungsunternehmen Charit zu gründen.

Stichwort Innovation: Sie gilt als wichtig für den wirtschaftlichen Fortschritt und den unternehmerischen Erfolg. Was bedeutet Innovation für euch?
Innovation muss nicht immer die neueste Technologie sein. Innovation beginnt im Kopf. Manchmal muss Altes überdacht, neu kombiniert oder ersetzt werden. Bei Charit lassen sich mit der Teilnahme an Marktforschungsumfragen Spenden für eine gemeinnützige Organisation der eigenen Wahl generieren. Hier kommen soziales Engagement und Marktforschung zusammen, um etwas ganz Neues zu schaffen.

Ihr steckt aktuell noch mitten im Studium. Welche Chancen bieten sich hier?
Wir haben durch unsere Hochschule, die BSP Campus Hamburg, ein fantastisches Netzwerk aufbauen können, auf welches wir durch das noch laufende Studium immer wieder zugreifen können. Das ist eine tolle Chance, für die wir unserer Hochschule sehr dankbar sind. Unser Studiengang Business Innovation & Entrepreneurship (M. Sc.) bietet außerdem durch die Praktikumsphase eine gute Möglichkeit, in den kommenden Monaten bis zum Abschluss nahezu Vollzeit am Projekt tätig zu sein.

www.bsp-campus-hamburg.de

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2021
Illustration: Josephine Warfelmann
Redaktion

Synology GmbH

Über das Internet werden immer mehr Unternehmen mit Erpressung, Spionage und Schadprogrammen bedroht. Aber nicht das Internet ist gefährlich, sondern dessen User.