Werben für die Ausbildung

Das RKW Kompetenzzentrum unterstützt Projekte, die junge Menschen für eine Ausbildung begeistern wollen. 

Sonja Müller, Leiterin des Fachbereichs Fachkräftesicherung im RKW Kompetenzzentrum
Sonja Müller, Leiterin des Fachbereichs Fachkräftesicherung im RKW Kompetenzzentrum
RKW Kompetenzzentrum Beitrag

Frau Müller, jedes Jahr bleiben Zehntausende Ausbildungsplätze unbesetzt. Woran liegt das aus Ihrer Sicht? 

Immer mehr junge Menschen wollen lieber studieren, zudem sinkt die Zahl der Schulabgängerinnen und Schulabgänger aufgrund der demographischen Entwicklung. Außerdem sind Ausbildungsberufe unterschiedlich attraktiv. Hinzu kommt, dass vielen Bewerbenden aus Sicht der Unternehmen die Qualifikation fehlt – ganz abgesehen von der steigenden Zahl Jugendlicher ohne Schulabschluss. Hier sollten Unternehmen offener sein. Potenziale zeigen sich nicht immer auf den ersten Blick. Schnuppertage im Betrieb etwa können zeigen, ob es zwischen dem potenziellen Azubi und dem Unternehmen passt. 

 

Das RKW Kompetenzzentrum unterstützt Programme wie die „Digiscouts®“, um junge Menschen für eine Ausbildung zu begeistern. 

Als Digiscouts® befassen sich die Azubis eines Unternehmens mit Digitalisierungsmöglichkeiten, machen der Geschäftsführung Vorschläge für Digitalisierungsprojekte und setzen anschließend eines davon um. Der Ausbildungsbetrieb profitiert durch das Ergebnis des Projekts. Zudem fördert er seine Azubis mit einer verantwortungsvollen Aufgabe. Drittens sichert die intensive Begleitung durch das RKW den Erfolg und die Qualität des Azubiprojekts. Die Projekte finden sich im Internet unter www.digiscouts.de. So steigern Betriebe ihre Arbeitgeberattraktivität, viele berichten auf ihrer Website und Social Media über ihre Digiscouts®. Bis 2026 werden die Digiscouts® vom RKW Kompetenzzentrum jedes Jahr in rund einem Dutzend Regionen in Deutschland mit regionalen Partnern durchgeführt.

 

Eltern und Schulen haben einen großen Einfluss auf die Berufswahl... 

Und genau hier setzen die Azubibotschafter an. Das sind Auszubildende im zweiten oder dritten Lehrjahr, die ihre Begeisterung und ihr Wissen Schülerinnen und Schülern vermitteln. Sie berichten als „Insider“ und können ihre Erfahrungen im Betrieb glaubwürdig und auf Augenhöhe an Schülerinnen und Schüler weitergeben. Die Ergebnisse sind ausgesprochen positiv: Organisatoren und Durchführende der Ausbildungsbotschafterinitiativen berichten durchgehend von großen Erfolgen. Denn Ausbildungsbotschafter sind schlichtweg die glaubwürdigsten Vermittler von Informationen zur Ausbildung. Ab 2024 wird den bereits existierenden Ausbildungsbotschafterinitiativen durch das RKW Kompetenzzentrum eine Plattform geboten, um so die Angebote noch bekannter zu machen.   
 

Über das RKW Kompetenzzentrum

Das RKW Kompetenzzentrum ist ein neutraler Impuls- und Ratgeber für den deutschen Mittelstand. Es sensibilisiert angehende wie etablierte kleine und mittlere Unternehmen für Zukunftsthemen und unterstützt sie dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft auszubauen. Das RKW Kompetenzzentrum wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Weitere Informationen gibt es unter:

www.rkw-kompetenzzentrum.de
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Juli 2023
Illustration: Lara Paulussen
Redaktion

Wandel in kleinen Schritten

Ökologischer, regionaler, weniger Fleisch – die großen Veränderungen in der Landwirtschaft lassen auf sich warten. Das liegt vorallem an den globalen Verflechtungen.