»Unsere Messen finden breite Unterstützung bei der Politik«

Interview mit Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart

Roland Bleinroth, Geschäftsführer, Messe Stuttgart
Roland Bleinroth, Geschäftsführer, Messe Stuttgart
Messe Stuttgart Beitrag

Herr Bleinroth, welchen Beitrag leisten Messen bei der Weiterentwicklung von Zukunftsthemen wie alternative Antriebe, Energiewende oder Quantentechnologie?

Energie- und Technologiethemen sind so wichtig wie nie. Mit unseren Messen bieten wir Branchen, in denen viel passiert und die sehr dynamisch sind, eine feste Plattform. Die Kombination aus Ausstellung und Konferenz fördert bei allen Messen das Netzwerken sowie den Transfer von fachlichem Know-how und unterstützt Unternehmen dabei, internationale Märkte zu erschließen.

 

Wie zufrieden sind Sie mit dem Start der neuen Messen Quantum Effects und Volta-X?

Die Bundesregierung will die Energiewende beschleunigen – ein perfektes Timing für die Premiere der Volta-X! Das Interesse war entsprechend groß, wir sehen unser Messekonzept bestätigt: Um die Energiewende zu meistern, braucht es intelligente Lösungen und eine stärkere Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Mobilität. Auch mit der Premiere der Quantum Effects sind wir sehr zufrieden. Wir haben genau die richtige Zielgruppe erreicht. Gemeinsam mit unseren Partnerinnen und Partnern haben wir es geschafft, innovative Ideen mit denen zu vernetzen, die sie nutzen werden. Wir freuen uns auch über die breite Unterstützung beider Messen durch die Politik. Dies verdeutlicht den Stellenwert der Technologiethemen für das Land und die Wirtschaft.

 

Mit den Quanten haben Sie eine Technologie in Ihr Messeportfolio genommen, die gerade erst den Kinderschuhen entwächst. Wie kamen Sie zu diesem Thema?

Wir beschäftigen uns seit längerem mit den Potenzialen der Quantentechnologie. Die Entscheidung zur Etablierung einer Fachmesse mit Kongress für diese Schlüsseltechnologie basiert auf der Überzeugung, dass wir hierdurch einen starken und zeitkritischen Wirtschaftsförderungsbeitrag leisten können. Wir wollen relevante Akteure zusammenbringen und Verbindungen herstellen, aus denen etwas Neues entsteht. Durch unser Netzwerk und den idealen Messe- und Konferenzstandort direkt am Flughafen haben wir zudem die Chance, unsere neue Plattform erfolgreich international auszurichten.
 

Wie schätzen Sie die internationale Bedeutung des Messestandorts Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg für Technologie- und Zukunftsthemen ein?

Baden-Württemberg gehört zu den europa- und weltweit innovationsstärksten Regionen. In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Marktführer und eine solch hohe industrielle Kompetenz mit einer großen Bandbreite wie in Baden-Württemberg. Beim Thema nachhaltige Energien rücken wir seit einigen Jahren mit Kanada enger zusammen. Im November 2022 unterzeichneten die Universität Stuttgart und die University of British Columbia ein „Statement of Cooperation“, mit dem sie ihre Zusammenarbeit bei der Forschung zu nachhaltiger Energie und Wasserstoff stärken wollen. Die internationale Zusammenarbeit fördert die hy-fcell in diesem Gebiet besonders, weil sie auch an anderen Standorten weltweit vertreten ist, unter anderem in Vancouver.

 

Die Messe Stuttgart selbst legt als Unternehmen einen klaren Fokus auf Zukunftsthemen. Eines davon ist Nachhaltigkeit. Gerade sind Sie sogar für Ihr Engagement ausgezeichnet worden.

Das ist richtig. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir den Deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie Veranstaltungs- und Messewirtschaft erhalten haben. Der Gewinn ist eine Bestätigung unseres Engagements und unserer Überzeugung, Veranstaltungen zu schaffen, die nicht nur erfolgreich, sondern auch verantwortungsbewusst sind. Wir setzen uns jetzt seit über 16 Jahren aktiv für Nachhaltigkeit ein und haben in den letzten Jahren verstärkt Maßnahmen ergriffen, um unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren. Dazu gehören die Nutzung von CO2-neutralem Strom, die Berechnung des CO2-Fußabdrucks im Nicht-Messebetrieb, die kontinuierliche Investition in Reduktionsmaßnahmen und der Ausgleich restlicher Emissionen über international anerkannte Klimaschutzprojekte.

www.messe-stuttgart.de
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
September 2023
Illustration: Emanuela Carnevale
Beitrag

Resiliente Lieferketten

Die einen sehen im deutschen Lieferkettengesetz einen  substanziell bedrohlichen Papiertiger. Die anderen rechnen mit  handfesten Wettbewerbsvorteilen durch krisensichere Wertschöpfungsketten.