Messe Stuttgart besetzt zentrale Zukunftsthemen

Mit den drei Messeformaten hy-fcell, Quantum Effects und Volta-X geht die Messe Stuttgart aktuelle technologische Herausforderungen an und stellt die Weichen für die Zukunft.

Messe Stuttgart
Messe Stuttgart
Messe Stuttgart Beitrag

Wasserstoff- und Brennstoffzellen, Quantentechnologien, zukünftige Energiesysteme – für drei wegweisende Spitzentechnologien hat die Messe Stuttgart in den letzten Jahren neue Messeformate geschaffen und bringt so Forscher:innen, Expert:innen und Entscheider:innen aus Politik und Wirtschaft zusammen. Die Ziele betreffen die wichtigsten Themen unserer Zeit: die Energiewende vorantreiben, dem Klimawandel entgegenwirken und das Quantennetzwerk ausbauen. Die Relevanz neuer globaler Technologiemessen und -kongresse zur Förderung des fachlichen Austauschs haben Politik, Wirtschaft und Forschung erkannt. Für die diesjährige hy-fcell übernahm Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schirmherrschaft, Kooperationspartner war die Fraunhofer-Forschungsplattform Brennstoffzellenproduktion. Unterstützer der ersten Quantum Effects im Oktober 2023 waren unter anderem Bosch Quantum Sensing, die Initiative QuantumBW, das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) sowie verschiedene Partner:innen aus Industrie und Wissenschaft: die Schirmherrschaft trug das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Baden-Württemberg. Die Volta-X erhielt zur Premiere im März 2023 tatkräftige Unterstützung vom Bundesverband Energiespeicher Systeme e.V. (BVES) und vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg.


Wirtschaftsstandort für nachhaltige Technologien

Die zentrale Rolle des Technologiestandorts Südwestdeutschland betonte der diesjährige Schirmherr der hy-fcell Winfried Kretschmann: „Baden-Württemberg hat das klare Ziel, Leitanbieter für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu werden, um das Land als starken Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort zu erhalten, bestehende Arbeitsplätze zu sichern und viele neue zu schaffen. Die Messe und Konferenz hy-fcell trägt wesentlich dazu bei, Baden-Württemberg als internationalen Standort für nachhaltige Technologien zu stärken und zukunftsweisende Projekte auf den Weg zu bringen.“ Auf der hy-fcell trafen sich Entwickler:innen, herstellende Unternehmen, Expert:innen aus Forschungszentren sowie Anwender:innen der Wasserstoff- und Brennstoffzellenbranche aus 35 Ländern zum fachlichen Austausch. Wegen der starken Resonanz konnte die Ausstellungsfläche der hy-fcell Stuttgart in diesem Jahr verdoppelt werden.


Quanten werden die Welt verändern

Von weltweiter Relevanz ist auch das Thema der Quantum Effects, der neuen Fachmesse und Konferenz für Quantentechnologien in Stuttgart. Die Quantum Effects fokussiert sich auf vier Säulen: Computing & Enabling Technologies, Software, Sensorik und Kommunikation. Quantentechnologien der neuen Generation werden als „the next big thing” gehandelt, haben einen großen Einfluss auf die Wirtschaft und versprechen disruptive Innovationen. So können Quantensensoren zukünftig mit einer tausendfach höheren Genauigkeit als heute gängige Sensoren bei der Früherkennung neurologischer Erkrankungen helfen oder hochpräzise Navigation in der Luft, auf der Straße und zu Wasser ermöglichen. Quantencomputer gelten als Game Changer bei der Entdeckung neuer Materialien und lebensrettender Medikamente. Mit der neuen Quantum Effects will die Messe Stuttgart eine Brücke zwischen Wissenschaft, Start-ups und Wirtschaft schlagen und dem „Quanten-Ökosystem“ eine Plattform bieten sowie bei dessen Aufbau unterstützen. Die Quantum Effects adressiert sowohl Unternehmen, die bereits Quantentechnologie-Projekte angestoßen haben, als auch Firmen, die eine Expertise in diesem Bereich aufbauen wollen. Ebenfalls zur Zielgruppe zählen Studierende und Wissenschaftler:innen sowie politisch Verantwortliche auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.

 

Volta-X: Lösungen für eine erfolgreiche Energiewende

Die erste Volta-X, die neue internationale Energieplattform für Sektorenkoppelung, zeigte im März auf dem Stuttgarter Messegelände, wie die Energiewende in der Industrie und der System- und Gebäudeinfrastruktur gleichermaßen vorangetrieben werden kann. Dazu gaben die Ausstellung und die begleitende Konferenz einen umfassenden Überblick über Märkte, Möglichkeiten und Technologien. Das Themenspektrum der Volta-X reichte von Energiespeichertechnologien über Systemtechnik, bis hin zu E-Mobilität sowie Versorgungsnetzen. Zur Messepremiere kamen die Ent-scheider:innen aus dem Energiesektor, um sich zu smarten Energielösungen mit aussagekräftigen ausstellenden Unternehmen auszutauschen. Rund 120 hochkarätige Referent:innen zeigten praktische Anwendungsbeispiele aus den Sektoren Strom, Wärme sowie Mobilität und lieferten Impulse für eine klimafreundliche Energieversorgung von morgen. Synergieeffekte gab es auch durch die parallel stattfindende eltefa, die Fachmesse für Elektro, Energie, Gebäude und Industrie. Thomas Speidel, Präsident des ideellen Trägers BVES, der zugleich CEO von ADS-TEC Energy ist und Hersteller von batteriegepufferten Plattformlösungen, zeigte sich zum Abschluss der ersten Volta-X optimistisch: „Das Land Baden-Württemberg ist innovativ aufgestellt, sodass die Energiewende in der Fläche und mit der Sektorenkopplung gelingen kann. Dazu wird dieser Branchentreff einen wichtigen Beitrag leisten.“ Der BVES unterstützt die Messe mit fachlicher und strategischer Kompetenz. 
 

https://www.messe-stuttgart.de

 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Malcom Fisher
Redaktion

Arbeiten in der Smart Factory

Die Arbeit in den Fabriken wird nicht weniger, aber sie verändert sich. Zunehmende Digitalisierung, Automatisierung und Flexibilität stellen ganz neue Anforderungen an die Belegschaften. 

Wirtschaft
November 2023
Illustration: Emanuela Carnevale
Redaktion

Gut verpackt

Einige wenige leben es vor, viele andere machen es nach und am Ende reagiert auch die Industrie auf das neue Umweltbewusstsein der Verbraucher. Wider der Plastikverpackung.