Perspektiven für den deutschen Incoming-Tourismus

Beitrag von Deutsche Zentrale für Tourismus

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus
Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus
Deutsche Zentrale für Tourismus Beitrag

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) fördert als „National Tourist Board“ im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz den internationalen Tourismus nach Deutschland. Kernthemen der DZT sind die Positionierung Deutschlands als nachhaltiges Qualitätsreiseziel, die Beschleunigung der digitalen Transformation und ein Beitrag zum Austausch der Kulturen.

Nach mehr als zwei Jahren coronabedingter Krise im weltweiten Reiseverkehr setzte die dynamische Erholung des deutschen Incoming-Tourismus in der Sommersaison 2022 bereits ein positives Signal für die überwiegend mittelständisch geprägte Tourismuswirtschaft. Die Übernachtungszahlen internationaler Gäste erreichten im dritten Quartal rund 85 Prozent des Vorkrisenniveaus.

Drei wesentliche Einflussfaktoren werden aus heutiger Sicht die Perspektiven des Incoming-Tourismus 2023 prägen: Die Reiseabsichten sind weiter hoch. Trotz wachsender Herausforderungen erwartet die internationale Reiseindustrie für das nächste Jahr einen deutlichen Anstieg beim Übernachtungsvolumen ausländischer Gäste in Deutschland.

Die digitale Transformation erfordert weitere Investitionen, um in dem starken Wettbewerbsumfeld zu bestehen. So koordiniert die DZT als Knowhow-Träger und Netzwerkorganisation das gemeinsame Open Data-/ Knowledge Graph-Projekt der deutschen Tourismuswirtschaft, das 2023 startet. Es wird die Sichtbarkeit touristischer Angebote auf KI-gestützten globalen Vertriebsplattformen verbessern und Möglichkeiten für innovative neue Geschäftsmodelle öffnen.

Einen signifikanten Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leistet die DZT mit dem forcierten Einsatz immersiver Technologien und Künstlicher Intelligenz. Sie helfen beispielsweise, Besucherströme intelligent zu lenken und zu entzerren und so die Balance aus Ökologie, Ökonomie und sozialer Verantwortung zu wahren.

www.germany.travel

Bild: DZT/Farideh Diehl

 

Nächster Artikel
Wirtschaft
November 2022
Illustration: Vanessa Chromik
Redaktion

Die Krise persönlich nehmen

Hohe Preise für Erdöl und Erdgas machen effiziente Technologien und sparsames Verhalten attraktiver. Ökologisch ist das von Vorteil, sozial birgt es Konfliktpotenzial.

Wirtschaft
Dezember 2022
TUM Campus Heilbronn am  Bildungscampus
Beitrag

Child Penalty – bestraft wird, wer Kinder hat?

Am TUM Campus Heilbronn forschen ProfessorInnen unter anderem zu Managementthemen im Mittelstand. Die Herausforderung, Familie und Beruf zu vereinen, die Frage nach Kindern und/oder Karriere bleibt brisant. Werden Kinder zum Wiedereinstiegsrisiko?