Hybride Eventsteuerung von A bis Z

Beitrag von movingimage
Ingo Hofacker, CEO von movingimage
Ingo Hofacker, CEO von movingimage
movingimage Beitrag

Herr Hofacker, wann werden Konferenzen und Events wieder normal – also vor Ort und „real“?
Das wird so nicht mehr passieren. Auch in Zukunft werden Konferenzen, Messen oder Firmenevents in ihrer Mehrzahl online oder zumindest hybrid sein. Während der Pandemie haben einzelne Personen und Organisationen die Vorteile von Videoveranstaltungen, von Home Office und hybridem Arbeiten schätzen gelernt. Das spart ja nicht nur Geld: Online können Sie mehr Menschen gleichzeitig erreichen, und diese können sich während einer Veranstaltung auch leichter vernetzen.

Wie sieht das genau aus?
Ein einfaches Videokonferenztool reicht für Vorträge, Jahreshauptversammlungen oder digitale Weihnachtsfeiern mit mehr als 30-40 Personen in der Regel nicht aus. Unternehmen benötigen jetzt die richtigen Tools, um die Vorteile der digitalen Welt auch für größere Veranstaltungen zu nutzen. Mit ihnen ist es zum Beispiel möglich, eine Hauptveranstaltung für alle zu streamen, zugleich Kommunikation oder Zusammenarbeit in einzelnen Gruppen oder nur zu zweit zu erlauben.
 
Und was bietet movingimage mit Virtual Events seinen Kunden?
Unsere Plattform bietet zum einen sämtliche technischen Möglichkeiten, hybride Events zu veranstalten. Darüber hinaus können Sie über Virtual Events auch die Veranstaltung steuern – vom Teilnehmermanagement, also die Einladung und Anmeldung, über die Möglichkeiten zum individuellen Networken bis zur Nachbereitung und Auswertung. Hierfür geben ein Analytics-Dashboard und verschiedene Reporting-Funktionen Einblicke in wichtige Werte wie Engagement- oder Teilnehmenden-Quoten und helfen den Verantwortlichen, ihre Events zu bewerten und zu optimieren. Mit Virtual Events steuern Sie Ihre Veranstaltung über die gesamte Wertschöpfungskette einfach und sicher.

 

www.movingimage.com

Nächster Artikel
Wirtschaft
Juni 2021
Illustrationen: Wyn Tiedmers
Redaktion

Mehr als nur Ökologie

Beim Thema nachhaltige Arbeit werden soziale Fragen oft noch nicht mitgedacht. Das möchte Soziologieprofessor Stephan Lessenich von der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 ändern und fordert daher eine umfassende Transformation der Arbeitswelt.
Wirtschaft
Februar 2022
Prof. Dr. Albert C. Ludolph Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Seltene Erkrankungen (ZSE) Ulm; Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie, Sprecher des DZNE- Standorts Ulm Bild: DZNE
Beitrag

Eine häufige seltene Krankheit

Gerade in der Neurologie gibt es viele seltene Krankheiten. Am ZSE Ulm finden Betroffene interdisziplinäre Hilfe – unter anderem auch bei ALS.