Klimaschutz durch Leichtbau

April 2021 | stern | Mobilität der Zukunft

Klimaschutz durch Leichtbau

Beitrag von der Technischen Universität Chemnitz – Cluster of Excellence MERGE

Prof. Dr. Lothar Kroll – Koordinator des Cluster of Excellence MERGE
Technischen Universität Chemnitz – Cluster of Excellence MERGE / Beitrag

Verkehr und Transport haben einen bedeutenden Anteil an den weltweiten CO2-Emissionen. Neben der Entwicklung klimaschonender Antriebe tragen fortschrittliche Bauweisen entscheidend zu einer nachhaltigen Mobilität bei: Das Schlagwort heißt Leichtbau. Mit leichteren Bauteilen können, insbesondere im Transportwesen, massiv Ressourcen eingespart und Emissionen verringert werden. Und bei Elektrofahrzeugen bedeutet Leichtbau eine größere Reichweite.

 

Der Cluster of Excellence MERGE „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“, angesiedelt an der TU Chemnitz, beschäftigt sich seit mehr als acht Jahren mit Forschungsfragen rund um die Schlüsseltechnologie Leichtbau. Im Zentrum der Aktivitäten steht die Zusammenführung bislang noch getrennter Fertigungsprozesse und Basistechnologien aus den Bereichen Kunststoff, Metall, Textil und Smart Systems. Übergeordnetes Ziel ist es, mithilfe zukunftsorientierter Leichtbautechnologien, die Ressourceneffizienz sowohl von Produkten als auch deren Produktionsprozessen zu steigern.

 

Die Forschungsgruppen des Clusters setzen sich aus verschiedenen Fachrichtungen zusammen. „Um große Aufgaben wie die Mobilitätswende zu bewältigen, braucht es interdisziplinäre und internationale Zusammenarbeit. Die vielfältige Arbeit des Forschungsclusters ist die Grundlage für den Erkenntnistransfer von der Forschung zur Anwendung“, so Prof. Dr. Lothar Kroll, Leiter des Clusters.

 

Der Erfolg spricht für sich. Aus dem interfakultären Forschungsverbund stammt zum Beispiel eine Leichtbauradscheibe mit einer Gewichtsreduzierung von 50 Prozent. Fahrzeugsitze, Crashelemente und Antriebsstrangteile wurden „auf leicht“ getrimmt. Naturfaserbasierte Leichtbauelemente werden sogar in der neuesten Mercedes S-Klasse eingesetzt.

 

MERGE wurde bis 2019 als Bundesexzellenzcluster gefördert. Die MERGE-Forscherinnen und -Forscher arbeiten nun aktiv darauf hin, in der nächsten Runde der Exzellenzstrategie im Jahr 2025 erneut einen Platz als Bundesexzellenzcluster zu gewinnen – im Dienste der klimafreundlichen Mobilität.

 

www.tu-chemnitz.de/MERGE