Essenzieller Baustein für die Verpackungsindustrie

Beitrag von SÜDPACK

Dirk Hardow Leiter BU Functional Films & Compounds, SÜDPACK
Dirk Hardow Leiter BU Functional Films & Compounds, SÜDPACK
SÜDPACK Beitrag

Kaum ein Thema wird im Zusammenhang mit der Einführung einer Kreislaufwirtschaft in der Verpackungsindustrie so kontrovers diskutiert wie die Technologie des chemischen Recyclings. Warum eigentlich? Rückt man Fakten in den Fokus, wird schnell klar: Als Ergänzung zum mechanischen Recycling kann dieses Verfahren maßgeblich dazu beitragen, zusätzliche Abfallströme, etwa für bislang nicht wertstofflich verwertbare flexible Mehrschichtfolien, zu erschließen und die gesetzlichen Recyclingquoten zu erfüllen.

Technisch betrachtet erfolgt dabei zunächst die Umwandlung der Abfallfraktionen in chemische Grundbausteine, die in ihrer Qualität dem Original entsprechen. Im Unterschied zu Rezyklaten aus mechanischem Recycling lassen sich diese daher zur Herstellung von Hochleistungsfolien für Lebensmittelverpackungen einsetzen.

Mit CARBOLIQ ist heute eine fortschrittliche Technologie Realität, die die gern diskutierten Nachteile des chemischen Recyclings weit hinter sich lässt: Neben der breiten Rohstoffbasis zählen die Reaktionstemperatur von unter 400°C (mit geringer Verkokung) zu den Kernmerkmalen des einstufigen Direktverölungs-Prozesses, der im Übrigen mittels Reibungswärme und nicht durch hohe Energiezufuhr betrieben wird. Das als Circular Liquid Resource (CLR) vermarktete vollwertige Substitut fossiler Ressourcen kann mit fossilen Ölen gemischt, gelagert, in bestehenden Anlagen der petrochemischen Industrie verarbeitet und durch Einspeisung als Basischemikalie für die Kunststoffindustrie genutzt werden.

Seit nunmehr fast 2 Jahren ist die ISCC-Plus zertifizierte Anlage von CARBOLIQ die einzige Anlage in Deutschland im vollkontinuierlichen Betrieb. Sukzessive werden hier nun die Kapazitäten hochgefahren. Denn seriöse Berechnungen zeigen: Der CO2-Ausstoß könnte um ca. 50 % reduziert und die Recyclingquote beachtlich erhöht werden, ließen sich die Fraktionen, die man heute der thermischen Verwertung zuführen muss, durch den Einsatz des chemischen Recyclings wiederverwerten.

Wir von SÜDPACK haben durch die Kooperation mit CARBOLIQ nicht nur einen essenziellen Baustein unserer ZERO-Waste Strategie, sondern vor allem die Voraussetzung für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft geschaffen. Jetzt müssen Politik und Gesetzgebung für Rahmenbedingungen und Investitionssicherheit sorgen.

www.suedpack.com

 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Februar 2022
Prof. Dr. Albert C. Ludolph Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Zentrums für Seltene Erkrankungen (ZSE) Ulm; Ärztlicher Direktor der Klinik für Neurologie, Sprecher des DZNE- Standorts Ulm Bild: DZNE
Beitrag

Eine häufige seltene Krankheit

Gerade in der Neurologie gibt es viele seltene Krankheiten. Am ZSE Ulm finden Betroffene interdisziplinäre Hilfe – unter anderem auch bei ALS.

Wirtschaft
November 2021
Illustration: Andres Muñoz Claros

Kompenisieren fürs Klima

Jeder Bundesbürger belastet die Atmosphäre mit rund elf Tonnen Treibhausgasen pro Kopf und Jahr, deutlich mehr als im weltweiten und mehr als im EU-Durchschnitt.

Wirtschaft
Dezember 2021
Illustration: Anne-Sophie Engelhardt
Redaktion

Revolution der intelligenten Roboter

Wenn es um den Einsatz von Industrie-Robotern geht, ist Deutschland führend in Europa und spielt global in der ersten Liga. Spannend wird, ob die nächste Stufe der Evolution gelingt: KI.