Die Blockchain demokratisiert den Immobilienmarkt

Februar 2021 | Die Welt | Geld

Die Blockchain demokratisiert den Immobilienmarkt

Das Fintech Exporo ermöglicht es Privatanlegern, mit Immobilien Vermögen aufzubauen – dank Blockchaintechnologie.

Simon Brunke – Gründer und Co-CEO, Exporo AG
Exporo AG / Beitrag

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Der Kapitalmarkt wird seit Jahren von Niedrigzinsen bestimmt, und es sieht nicht so aus, als würde sich das mittelfristig ändern. Die Zinsen für das klassische Sparbuch, für Tages- oder Festgeld sind heute bei nahezu Null, an verzinste Girokonten können sich die meisten kaum noch erinnern.

 

Viele Menschen fürchten deshalb um ihre Altersvorsorge. Doch wie baut man Vermögen in Zeiten von Niedrigzinsen auf? Die gute Nachricht: Durch den massiven Druck, alternative Sparmöglichkeiten zu finden und die Innovation der Neo-broker hat sich die Anlegerkultur nachhaltig geändert. Immer mehr Menschen investieren aktiv in alternative Anlagemöglichkeiten.

 

Immobilien:Rentable Kapitalanlage

Die Auswahl ist groß, sie geht von Aktien über Anleihen und Immobilien bis hin zu Rohstoffen. Wichtig dabei ist es, nicht auf einzelne vermeintlich lukrative Chancen zu setzen, sondern das eigene Kapital gestreut anzulegen und so das Risiko auf verschiedene Anlageformen zu verteilen. Mögliche Verluste lassen sich dann durch Gewinne bei anderen Anlageklassen auffangen.

 

Immobilien sind und bleiben dabei ein beliebter Portfolio-Bestandteil, gelten sie doch als attraktive Kapitalanlage. Viele Fonds sind im vergangenen Pandemiejahr deshalb gut über die Runden gekommen, weil sie rechtzeitig ihre Immobilienanteile erhöht haben.
Innerhalb eines Immobilieninvestments ist es ebenfalls ratsam, zu diversifizieren, also zu streuen. Diversifikation ist der Schlüssel zur erfolgreichen Geldanlage. Bei Aktienanlagen haben Anleger schon gelernt, nicht nur eine oder zwei Aktien zu kaufen und das gesamte Kapital darin anzulegen. Doch leider wird dieser Grundsatz bei Immobilieninvestments privater Anleger viel zu selten berücksichtigt. Zudem schrecken die hohen Preise den Privatanleger oft schon ab, auch nur in eine einzelne Immobilie zu investieren.

 

Digitales Investment

Diesem Zustand hilft Exporo ab. Hier haben Anleger die Möglichkeit, bereits geringe Anlagesummen und damit auch ihr Risiko auf mehrere Immobilienprojekte zu streuen und so einem Klumpenrisiko entgegenzuwirken. Als Exporo 2014 gegründet wurde, waren Immobilieninvestments aufgrund der hohen Kosten hauptsächlich institutionellen Investoren vorbehalten. Exporo aber ermöglicht es mit seiner Plattform jedem Menschen, digital in Immobilien zu investieren und demokratisiert damit den Markt.

 

Einige Fondsgesellschaften verstecken sich hinter Intransparenz und Marktbarrieren, um von versteckten Gebühren zu profitieren. Gleichzeitig wissen viele Kunden nicht, was ihr Asset Management tatsächlich kostet und welche Rendite ihnen bleibt. Diese Thematik demokratisiert Exporo, indem das Fintech über die eigene digitale Plattform totale Transparenz, einen einfachen Zugang und geringe Kosten schafft.

 

Seit 2018 bietet Exporo mit seinem Produkt „Exporo Bestand“ Privatanlegern noch einfacher die Möglichkeit, von der Wertsteigerung von Immobilien zu profitieren:. Anleger können sich bei Exporo Bestand ihr Immobilien-Portfolio – von der Kita über die Polizeistation bis hin zum Supermarkt – schon mit geringen Einzelbeträgen aufbauen.

 

Anlegen über die Blockchain

Insbesondere der Einsatz der Blockchain-Technologie bei Exporo hat diesen Paradigmenwechsel für die Digitalisierung von Immobilieninvestments eingeläutet. Mit der Billigung des EU-weit ersten Wertpapierprospektes für eine tokenbasierte Anleihe im Immobilienbereich hat Exporo seine Vorreiterrolle in der Digitalisierung der weltweit größten Asset-Klasse weiter ausgebaut. Dank der Digitalisierung können Immobilieninvestments schneller, flexibler und effizienter abgewickelt werden.

 

Kernstück des Angebotes sind die von Exporo emittierten tokenbasierten Anleihen auf der Ethereum-Blockchain. Das macht Prozesse transparenter, schlanker und bringt die Bestandsimmobilien näher an die Exporo-Anleger. Vor allem sorgt die Technologie für die signifikante Reduzierung der Mindestanlagesummen. Dies erlaubt eine einfache und gesunde Portfoliodiversifzierung mit kleinsten Beträgen für jeden. Ein Beispiel: Ein bereits gebautes Seniorenheim wird von Exporo virtuell in viele digitale Euro-Stücke geschnitten. Dadurch entstehen Token – digital verbriefte Wertpapiere, die bei Exporo im Ökosystem des Unternehmens gehandelt werden können.

 

Immobilienhandel für jedermann

Die Unabhängigkeit von Zentralverwahrern und Depotbanken öffnet zudem maßgeblich den Zugang für inländische und internationale Interessenten. Anleger können nicht nur von überall aus der Welt Investments abschließen, sondern auch weltweit selbst mit anderen Anlegern ihre über Exporo erworbenen ‘Stücke an Immobilien’ täglich handeln.

 

Die Nutzung der Blockchain-Technologie zeigt klar, dass die Technologie aus ihrer konzeptuellen Phase herausgewachsen ist und einen wirklichen Mehrwert für Anleger und Unternehmen bietet. Dieser Schritt ebnet den Weg für Entwicklungen, die das Angebot für die Anleger signifikant verbessern werden. Der Möglichkeit die Altersvorsorge mit Immobilieninvestements selbst in die Hand zu nehmen steht nichts mehr im Weg.

 

www.exporo.de