Weiteres Finanzierungsstandbein sichern – jetzt!

März 2020 | Wirtschaftswoche | Finance 4.0

Weiteres Finanzierungsstandbein sichern – jetzt!

Die Corona-Krise zeigt einmal mehr, wie wichtig ein breiter Finanzierungsmix für Unternehmen ist. Neue, digitale Marktplätze wie TrustBills eröffnen hier ganz neue Möglichkeiten.

Jörg Hörster Geschäftsführer TrustBills Marketplace GmbH
TrustBills Marketplace GmbH / Unternehmensbeitrag

Herr Hörster, Covid19 legt die ganze Welt lahm. Inwieweit betrifft das TrustBills als Börse für internationale Handelsforderungen?
Wir sehen, dass uns jetzt eine besondere Verantwortung zukommt. TrustBills ist zwar noch ein sehr junger Marktplatz. Jedoch verlassen sich schon heute sehr viele Unternehmen darauf, über TrustBills ihre B2B-Rechnungen zur Finanzierung ihrer Unternehmen verkaufen zu können. Und täglich kommen mehr Unternehmen dazu, um sich ein weiteres Finanzierungsstandbein zu sichern. Wir sind uns dieser Verantwortung sehr bewusst.

 

Warum ist der Forderungsverkauf zur Finanzierung für Unternehmen so wirkungsvoll?
Mit dem Forderungsverkauf wird nicht nur – wie beim Betriebsmittelkredit – Liquidität generiert. Gleichzeitig wird das gesamte Delkredererisiko an den Investor transferiert. Außerdem werden die Forderungen durch Liquidität ersetzt. Diese kann wiederum zur Rückführung eigener Verbindlichkeiten eingesetzt werden. Das verkürzt die Bilanz, erhöht die Eigenkapitalquote und signalisiert eine erhöhte Sicherheit, was sich schließlich insgesamt in Form besserer Bank-Ratings auswirkt. Dagegen sind die Effekte bei einem Kredit genau entgegengesetzt.

 

Warum ist die digitale Plattform TrustBills attraktiver als das klassische Factoring?
Bei uns können auch einzelne Forderungen verkauft werden und es gibt keine Andienungspflicht. Außerdem bekommen Unternehmen bei uns 100 Prozent des Verkaufspreises direkt und sofort ausgezahlt. Hinzu kommt, dass wir am liebsten unsichtbar sind, also so wenig wie möglich in die Kundenbeziehungen eingreifen. Dafür setzen wir verstärkt auf künstliche Intelligenz, sodass Forderungen still, ohne das Wissen der Kunden, verkauft und auch Auszahlungen an den Käufer vollautomatisch von uns abgewickelt werden können. Keine andere Plattform bietet eine solche echte Bilanzentlastung, True Sale genannt, in Kombination mit stiller Forderungsabtretung an.

 

Ist der Forderungsverkauf ein Instrument für Krisenzeiten oder modernes Working Capital Management?
Ganz klar: modernes Working Capital Management. McKinsey hat auf unserem Working Capital Finance Forum im Februar eindrucksvoll gezeigt, dass Working Capital Optimierung einen größeren Hebel für den Unternehmenserfolg besitzt als Einkaufsoptimierungen oder Kostensenkungsprogramme. Über TrustBills können Unternehmen binnen Tagen ihre Außenstände reduzieren und ein „Supply Chain Finance“ Programm für ihre Lieferanten zur Verlängerung ihrer eigenen Zahlungsziele initiieren – und das ohne Gefahr zu laufen, dass Dritte ihre Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen als Bankverbindlichkeiten umklassifizieren.

 

Dass Alternativen für Unternehmen wichtiger werden, ist nachvollziehbar. Steht dem auch eine entsprechende Nachfrage der Investoren gegenüber?
Auf TrustBills investieren hauptsächlich institutionelle Investoren. Das sind Versicherungen und Pensionseinrichtungen und deren Asset Manager. Diese haben sogar eine größere Finanzierungskraft als Banken und Factoring-Unternehmen. Ihr Motiv ist klar: unmittelbare Beteiligung an einer neuartigen Risikoprämie. Allerdings schauen sie sich Forderungen ganz genau an und beurteilen die Forderungen nicht nur nach der Bonität, sondern vor allem auch nach dem Zahlungsverhalten. Dieses sehr granulare Risikomanagement, das durch die TrustBills-Plattform unterstützt wird, ermöglicht ihnen auch in Zeiten wie der Corona-Krise in Forderungen zu investieren.

 

TRUSTBILLS MARKETPLACE GMBH
Große Elbstraße 86
22767 Hamburg
Tel.: +49 40 257 660 650
meet@trustbills.com

 

www.trustbills.com