Digitalisierung: Herausforderung für klassische Banken

Ein Beitrag der Mambu GmbH
Anton Langbroek  General Manager  DACH & CEE, Mambu GmbH
Anton Langbroek General Manager  DACH & CEE, Mambu GmbH
Mambu GmbH Beitrag

Herr Langbroek, vor welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung etablierte Banken?
62% der europäischen Bankkunden zeigen Interesse an einem Wechsel hin zum digitalen Banking. Die meisten Banken arbeiten aber mit veralteten Kernbankensystemen und können nur unzureichend auf Kundenanforderungen reagieren. Während sie die strategische Bedeutung der veränderten Kundenanforderungen erkannt haben, setzen viele weiterhin nicht auf Cloud-Technologie, APIs und Ökosysteme. Und das, obwohl 67% der Banken glauben, dass sie innerhalb von zwei Jahren Marktanteile verlieren, wenn sie die digitale Transformation nicht schaffen.

Was müssen Banken tun, um diese Herausforderungen zu meistern?
Um die eigenen Plattformen weiter zu digitalisieren und IT-Systeme zu modernisieren, sollten Banken ihr Angebot mithilfe von cloud-basierten Lösungen flexibler, sicherer und vor allem skalierbarer machen und dabei dem Composable-Ansatz folgen: Unabhängige Komponenten, Systeme und Konnektoren können in jeder beliebigen Konfiguration kombiniert werden. Es braucht zudem die Bereitschaft, wirklich agil zu sein, der Wunsch, mit Partnern und Ökosystemen zusammenzuarbeiten, und die Vision, Unternehmensressourcen so auszurichten, dass sie mit der Zeit gehen können.

Wie hilft Mambu dabei?
Mambu hat sich auf das Design und die Entwicklung modernster Finanzdienstleistungen für Banken, Kreditinstitute, Fintechs, Privatkundenbanken und Telekommunikationsunternehmen spezialisiert. Wir sind eine Software-as-a-Service Cloud-Banking-Plattform und verfolgen eine Composable-Philosophie. Unsere Kunden können ihre Angebote in Sekundenschnelle skalieren und Betriebskosten im Vergleich zu klassischen Banken um bis zu 70% senken. Neue Funktionalitäten werden bis zu 95% schneller bereitgestellt und über 95% unserer Kunden gehen innerhalb von zwei Monaten vor oder nach dem Zieltermin live.

www.mambu.com

Nächster Artikel
Wirtschaft
Mai 2022
Illustration: Rosita Uricchio
Redaktion

Verborgene Reichtümer

In unseren Gebäuden lagern immense Werte, die lange ignoriert worden sind: Rund 200 Millionen Tonnen Baureststoffe fallen jährlich an. Diese Ressourcen brauchen wir, Urban Mining hilft, sie zu erschließen – im Bestand und im Neubau.

Wirtschaft
Dezember 2021
Bettina Kehrle, Talent Development Leader, EY Europe West & Germany/ Jan-Rainer Hinz, Mitglied der Geschäftsführung, Personalleiter (Chief Human Resources Officer) und Arbeitsdirektor, EY Deutschland
Beitrag

Arbeitsort der Zukunft: Büro oder Zuhause?

Aufgrund eines Coronafalls musste EY gleich zu Anfang der Pandemie die Arbeit auf Remote umstellen. Wie heute und in Zukunft im Unternehmen gearbeitet wird, erzählen Jan-Rainer Hinz und Bettina Kehrle von EY.