KMU für Fachkräfte attraktiv machen

Interview mit Dr. Sylvia Eichelberg, Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung
„Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren in gleichem Maße“ – Sylvia Eichelberg ist von der bKV überzeugt.
„Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren in gleichem Maße“ – Sylvia Eichelberg ist von der bKV überzeugt.
Gothaer Versicherung Beitrag

 

Frau Eichelberg, Wirtschaft und Gesellschaft stehen weltweit vor großen Herausforderungen. Der Klimawandel erfordert gewaltige Investitionen, Unternehmen müssen die digitale Transformation schaffen, gleichzeitig fehlen vielen KMU Fachkräfte. Was tun?

Die notwendige Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft gerade beim Thema Klimawandel ist ohne Fachkräfte nicht zu leisten. Der so genannte War for Talents ist deshalb voll im Gange. Wir haben es ja nicht mehr nur mit dem demografischen Wandel zu tun, also weniger junge und damit auch weniger am Markt verfügbare Arbeitskräfte. Hinzu kommt die Corona-Pandemie, die zu gestörten Lieferketten und Umsatzeinbrüchen geführt hat. Experten sprechen inzwischen von einem Trend zur Deglobalisierung, also der Rückverlagerung der Produktion aus China und den USA zurück nach Deutschland. Dazu würden hierzulande noch mehr Facharbeiter:innen gebraucht. Wer qualifizierte Arbeitskräfte gewinnen will, muss also unbedingt bestimmte Dinge besser machen als seine Mitbewerber.

Was entscheidet darüber, ob es gelingt, Fachkräfte langfristig an ein Unternehmen zu binden?

KMU müssen sich vom Wettbewerb abheben. Wir sind als Gothaer der führende Partner für den Mittelstand. Wir wissen aus Erfahrung: Gute Gehälter allein reichen für die Bindung von Mitarbeiter:innen nicht aus. Arbeitgeber brauchen also ein Angebot von Zusatzleistungen, um im Wettbewerb attraktiver dazustehen. Hierbei können sich Unternehmen das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Menschen zunutze machen. Aus unserem Portfolio stellen sogenannte Health-Insurance-Benefits, also Angebote einer kollektiven Krankenversicherung sowie einer betrieblichen Gesundheitsförderung, ideale Instrumente dar, um sich von anderen Firmen abzuheben. Das Geniale daran ist: Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen profitieren in gleichem Maße.    

Wie genau funktioniert das?

Über einen Kollektivvertrag mit einem privaten Krankenversicherer kann ein privater Zusatzversicherungsschutz ohne individuelle Risikoprüfung für die Mitarbeitenden und deren Angehörige angeboten werden. Die Gothaer Krankenversicherung bietet eine attraktive Produktpalette an, die genau auf die Anforderungen von mittelständischen Unternehmen zugeschnitten ist. Der Vorteil dabei: Im Kollektiv sind die Versicherungsprämien günstiger. Auch ein Verzicht auf Wartezeiten kann vereinbart werden. Kollektivversicherungen bieten im Vergleich zu Individualversicherungen daher bessere Konditionen. Wir sehen hier auch für uns als Gothaer ein großes Wachstumspotenzial.

Und den Unternehmen bieten die Zusatzleistungen dann einen Wettbewerbsvorteil?

Eindeutig. Zunächst einmal hält das Unternehmen die eigenen Fachkräfte im Betrieb und kann gleichzeitig bei Bewerber:innen punkten. Aber das ist noch nicht alles: Kollektivversicherungen eignen sich besonders gut für die Kombination mit weiteren Angeboten des betrieblichen Gesundheitsmanagements wie Sportkurse oder Vorsorgeuntersuchungen. Studien belegen, dass Angebote im Bereich der Gesundheitsfürsorge von Mitarbeitenden und Bewerber:innen besonders positiv wahrgenommen werden. Sie steigern die Zufriedenheit mit dem eigenen Unternehmen. Man kann also festhalten: Bei vergleichsweise geringem finanziellem Aufwand entsteht hier ein hoher wahrgenommener Nutzen. Diese Fürsorge führt auch zu einer positiven Außendarstellung des Unternehmens. Rankings zum Thema „bester Arbeitgeber“ beziehen genau solche Leistungen in ihre Urteile mit ein. Wenig Aufwand – hoher Nutzen.

www.gothaer.de/geschaeftskunden/betriebliche-krankenversicherung

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2021
Illustration: Josephine Warfelmann
Redaktion

Visionäre Führung

In Zeiten von Homeoffice und hybridem Arbeiten wird es schwieriger, die gemeinsame Unternehmensvision zu transportieren und aufrechtzuerhalten. Unternehmensberaterin Stefanie Brings erläutert, wie es dennoch gelingen kann.

Wirtschaft
November 2021
Illustration: Andres Muñoz Claros

Zirkulär denken

Nachhaltig agierende Unternehmen sollten nicht nur Sorge dafür tragen, bewusster mit Ressourcen umzugehen, sondern sich im Rahmen von Corporate Social Responsibility auch um ihre Mitarbeitenden kümmern.