Wer verdient, trägt Verantwortung

Sensorik- und Bedienelemente sind das Metier von elobau, Nachhaltigkeit das Firmencredo – Pascal Schwarz, Leiter Nachhaltigkeit, beleuchtet die Hintergründe.

Pascal Schwarz ist Leiter Nachhaltigkeit bei elobau. Die Firma aus Leutkirch im Allgäu entwickelt und produziert Sensoren und Bedienelemente für die Industrie sowie den Off-Highway-Bereich.
Pascal Schwarz ist Leiter Nachhaltigkeit bei elobau. Die Firma aus Leutkirch im Allgäu entwickelt und produziert Sensoren und Bedienelemente für die Industrie sowie den Off-Highway-Bereich.
elobau Beitrag

Herr Schwarz, für elobau hagelt es Auszeichnungen: Nominierung für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis, Bundespreis Umwelt & Bauen, Sustainable Operations Championship Award, nachhaltigster Mittelständler Deutschlands – welche Idee von Nachhaltigkeit zeitigt diesen Erfolg?
In unserem Verständnis setzt sich Nachhaltigkeit aus einer ökologischen, einer sozialen und einer ökonomischen Komponente zusammen, wobei der ökologische Teil die Grundvoraussetzung für alles andere darstellt. Nur in einer intakten Umwelt bilden sich als soziale Gefüge Gesellschaften, die Bedingung für ökonomisch wirksames Handeln sind – die Frage ist, was man mit den Erlösen anfängt.

Welche Antworten haben Sie gefunden?
2016 wurde elobau mittels eines Zwei-Stiftungs-Modells in Verantwortungseigentum überführt: Der elobau Stiftung gehören 99 Prozent des Unternehmens, sie verwendet das erwirtschaftete Geld für gemeinnützige Projekte. Ein Prozent gehört der Hetzer Familienstiftung, die 99 Prozent der Stimmanteile von elobau hält und die Firmenstrategie bestimmt. Das garantiert langfristige Unabhängigkeit und ermöglicht ökonomisch nachhaltiges Handeln, was die soziale Nachhaltigkeit fördert, denn es sichert Arbeitsplätze. Wir tragen Verantwortung für 1.200 Menschen – ohne sie wären wir gar nichts.

Wie setzen Sie Nachhaltigkeit im Firmenalltag um?
elobau strebt schon seit 2009 danach, immer nachhaltiger zu handeln – ich formuliere das bewusst so, denn Nachhaltigkeit ist ein permanenter Prozess, kein Zustand, den man irgendwann erreicht haben wird. Bei uns stand zu Beginn ein Top-down-Impuls der Unternehmensführung. elobau hat Samen ausgesät: Nachhaltigkeit ist in der Unternehmensvision und -strategie festgeschrieben, Stellen wie meine wurden geschaffen, Standorte auf grüne Energie umgestellt, überall betreiben wir eigene PV-Anlagen. Mittlerweile ist Sustainability ein organischer Bestandteil aller Bereiche, von der Supply Chain über den Vertrieb bis zur Produktentwicklung. Die Kolleg*innen sind sensibilisiert für das Thema, sie stellen Fragen und geben Anregungen, wir diskutieren Chancen und Schwierigkeiten der Realisierung.

Sie haben die Produktentwicklung erwähnt – was tut elobau, um dabei nachhaltiger zu werden?
Unsere Produkte unterliegen Spezifikationen wie etwa zu Festigkeit, Feuchtigkeit, Witterungseinflüssen, Reparierbarkeit und CO2-Fußabdruck. Diese Komponenten betrachten unsere Entwickler*innen laufend unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, sie wird dem Produkt nicht am Ende aufgepfropft. Wir suchen alternative Materialien, binden dabei unsere Lieferanten ein, denken das Recycling mit, wie sich die Bestandteile trennen und wiederverwerten lassen. Ideal wäre eine weltweite Kreislaufwirtschaft: Warum sollte Kunststoff aus einem unserer Joysticks nicht anderswo für die Laptop-Produktion verwendet werden?

Wie stehen Ihre Kunden zur Nachhaltigkeit?
Unsere Technologie kommt vor allem in Land- und Baumaschinen sowie Industrieanlagen zum Einsatz, diese Branchen hinken in Sachen Nachhaltigkeit ein bisschen hinterher. Das Interesse ist in den vergangenen zwei Jahren aber stark gestiegen, die Firmen fragen, wie elobau ihre Anforderungen nachhaltig umsetzen kann, welchen CO2-Fußabdruck die Produkte generieren. Ebenso gehen wir aktiv auf die Kunden zu und erläutern Vor- und Nachteile verschiedener Lösungen. Wir vertrauen dabei auf die enorme Innovationskraft, die elobau seit mehr als 50 Jahren prägt – und mit der wir auch in Zukunft die Nachhaltigkeit vorantreiben.

www.elobau.com
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Illustration: Malcom Fisher
Redaktion

Jobs für die Energiewende

2030 sollen 80 Prozent der Bruttostromerzeugung aus Erneuerbaren Energien kommen. Das Projekt kann nur gelingen, wenn zusätzliche Fachkräfte gewonnen werden.