Warum wir Payroll neu denken müssen

Viele Unternehmen scheuen sich davor, ihre Abrechnungsprozesse zu modernisieren. Dabei bergen Digitalisierung und Automatisierung viel Potenzial.

Mit Personio Payroll bringt das Münchner Unternehmen die erste Lohnabrechnung in Echtzeit heraus: Payroll und HR aus einem Guss.
Mit Personio Payroll bringt das Münchner Unternehmen die erste Lohnabrechnung in Echtzeit heraus: Payroll und HR aus einem Guss.
Personio Beitrag

Lohnabrechnung: Der Effizienzblocker in Unternehmen

Zig manuelle Schritte, unzählige Kontrollen und friemelige Datenarbeit zum Stichtag: In den meisten Unternehmen frisst die Lohnabrechnung viel Zeit und sorgt durch Termindruck für eine Menge Stress. Knapp zwei Drittel der Personaler:innen sagen in einer Personio Studie, dass ineffiziente Prozesse, unnötige Verwaltungsarbeit und sich wiederholende Aufgaben ihr Unternehmen ausbremsen. Das macht sie zum Effizienzblocker und gleichzeitig zum Hindernis für motiviertes, zufriedenes und produktives Arbeiten bei Payroll- und HR-Verantwortlichen.

Die Angst vor Veränderung

Dennoch ziehen es Unternehmen vor, bei diesen komplexen Prozessen zu bleiben, statt sie zu vereinfachen und dadurch neue Potenziale freizusetzen. Warum ist das so? Die Lohn- und Gehaltsabrechnung ist ein Prozess, der keine Patzer erlaubt. Jeder kleinste Fehler wird von Mitarbeitenden mit Vertrauensverlusten und Unzufriedenheit bestraft. An laufenden Prozessen zu feilen, bedeutet also, die sichere Zone zu verlassen und Fehler zu riskieren. Diese Angst zeigt vor allem eins: Der Abrechnungsprozess kontrolliert momentan Payroll-Verantwortliche und nicht sie ihn.
 
Das Potenzial automatisierter Prozesse

Die Komfortzone zu verlassen lohnt sich. Mit einem effizienteren Prozess gewinnen Payroll-Manager:innen Kontrolle sowie Zeit zurück und können sich den Themen widmen, die ihr Unternehmen wirklich voranbringen – und gleichzeitig ihre Rolle im Unternehmen stärken. Denn die wandelt sich dann weg von administrativer, hin zu qualitativer und beratender Unterstützung.

Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Mehr verfügbare Ressourcen bedeuten, mehr Zeit für Mitarbeiterfragen zu haben und sie mit ihrer Payroll-Expertise zu unterstützen. Das erhöht die Wertschätzung und Zufriedenheit auf beiden Seiten enorm. Zum Beispiel zeigt eine Personio Studie, dass 84 % aller befragten Mitarbeitenden länger als einen Tag auf eine Antwort von HR warten müssen, was sie meist an ihre Frustrationsgrenze bringt und demotiviert. Zeit, vorzubeugen!

Mehr fürs Business bewirken

In der Payroll-Abteilung liegt ein wahrer Datenschatz, der für weitere Unternehmensentscheidungen wichtig ist, z. B.:
Was kostet ein Benefit oder Dienstwagen?
Wo können Kosten oder Ressourcen eingespart werden?
Wo lohnen sich neue Standorte und wie kann eine Internationalisierung aussehen?  

Mit mehr Freiraum können Payroll-Verantwortliche diese Daten nutzen, um das C-Level zu beraten und das Unternehmen in die richtige Richtung zu lenken.

Aus dem Hamsterrad ausbrechen

Mit Personio Payroll wollen wir diesen Freiraum schaffen. Als erste Lösung in Echtzeit vereint Personio Payroll Abrechnungsprozesse und HR an einem Ort. Es müssen keine Daten mehr von A nach B verschickt werden. Lohndaten werden automatisch geprüft und stimmen direkt. Payroll-Verantwortliche erhalten jederzeit eine Vorschau auf Lohn- und Gehaltsabrechnungen und sehen in Echtzeit, wie sich Datenänderungen auf Lohnzettel auswirken. Lohnzettel und relevante Unterlagen werden ohne weiteres Zutun erstellt und auch die gesetzliche Kommunikation mit Behörden läuft von selbst. Die Abrechnung dauert nur noch Minuten statt Tage. So können Payroll-Verantwortliche mit minimalen Ressourcen das Maximale erreichen.

www.personio.de/payroll

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Dr. Christian Roßkopf, Geschäftsführer, GP JOULE CONSULT
Beitrag

»Wir kommen aus der Umsetzung«

GP JOULE unterstützt Unternehmen bei der Umstellung auf erneuerbare Energien mit einem sektorenübergreifenden Ansatz – für eine sichere, saubere und dauerhaft günstige Versorgung.