Energiewende für zuhause – mit der Wärmepumpe!

Ein Beitrag von Mitsubishi Electric

Zukunftssicher heizen – mit der  Ecodan Wärmepumpe
Zukunftssicher heizen – mit der Ecodan Wärmepumpe
Mitsubishi Electric Beitrag

Die Nachteile fossiler Energieträger sind in letzter Zeit überdeutlich geworden. Zum Glück gibt es mit der Wärmepumpe schon heute eine zukunftssichere Heizungsalternative, mit der Hausbesitzer sich 100 % unabhängig von Öl und Gas machen können. Das gilt auch für Häuser, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Dank hocheffizienter Technik geht der Umstieg oft einfacher als angenommen!
 

Die Idee: Umweltenergie nutzen

 

Grundsätzlich nutzt eine Wärmepumpe Strom, um der Umwelt Energie für Heizung und Warmwasser zu entziehen. Dabei braucht sie in der Regel nur 25 % Strom für den Antrieb und kann bis zu 75 % der benötigten Energie aus der Umgebung ziehen. Als Energiequelle hat sich aufgrund der geringen Erschließungskosten die Umgebungsluft durchgesetzt. Wichtig ist in jedem Fall ein hocheffizienter Inverter, wie z. B. in den Wärmepumpen von Mitsubishi Electric. Denn der Inverter passt die Wärmepumpenleistung exakt dem benötigten Wärmebedarf an und trägt entscheidend zur Effizienz bei.
 

Auch für die Modernisierung geeignet

 

Prinzipiell lassen sich die meisten Gebäude mit Öl- oder Gasheizung auf eine Wärmepumpe umstellen. Das gilt insbesondere für Häuser, bei denen nach gut 20 Jahren ein Austausch der Heizung ansteht. Denn hier war energieeffizientes Bauen bereits Pflicht. Das heißt die Gebäudehülle ist entsprechend gedämmt, Fenster verfügen über Doppelverglasung und häufig gibt es bereits eine Fußbodenheizung. Ein einfacher Test gibt eine erste Auskunft über die Wärmepumpentauglichkeit: Wenn sich bei kaltem Wetter die Vorlauftemperatur am bestehenden Kessel ohne Komforteinbußen auf 50 °C reduzieren lässt, kann die Wärmepumpe eingesetzt werden. Liegt die notwendige Vorlauftemperatur höher, gibt es Möglichkeiten die Gesamteffizienz der Anlage auch ohne umfangreiche und kostspielige bauliche Maßnahmen zu verbessern. Meist können Heizkörper einfach gegen sogenannte Gebläsekonvektoren – wie die iLife Slim Eco-Konvektoren von Mitsubishi Electric – ausgetauscht werden. Sie geben ihre Wärme als Strahlung und über flüsterleise Ventilatoren als Luftstrom ab und erhöhen neben dem Wirkungsgrad auch den Komfort.
 

Kann man den alten Wärmeerzeuger weiternutzen?

 

Im Prinzip lohnt es sich fast immer, komplett auf eine Wärmepumpe umzusteigen. Wer aber seine Gas- oder Ölheizung weiternutzen will, kann die Wärmepumpe auch unterstützend einsetzen. Hier eröffnet ein Luft/Luft-System interessante Möglichkeiten, da es mit geringem Aufwand installiert werden kann und unabhängig von der bestehenden Wärmeverteilung arbeitet. So kann es in besonders intensiv genutzten Räumen einfach nachgerüstet werden. Damit sparen Modernisierer speziell in der Übergangszeit bares Geld, denn die Wärmepumpe erzeugt aus einer Kilowattstunde Strom bis zu 5,2 kWh Wärme.
 

Wichtig: Förderung beachten und Fachpartner einbinden

 

Hausbesitzer, die über den Wechsel zu einer Wärmepumpe nachdenken, sollten immer auch die aktuell gültigen Fördermöglichkeiten im Blick haben. Denn der Staat bezuschusst den Einbau einer Wärmepumpe mit bis zu 40 %. Förderfähig sind neben der neuen Heizung z. B. auch die Kosten für Installation, Optimierung der Wärmeverteilung sowie Entsorgung der alten Anlage. Damit rechnet sich ein Wechsel noch schneller. Modernisierungswillige sollten sich frühzeitig einen auf Wärmepumpen spezialisierten Fachpartner suchen.

www.mitsubishi-les.com/heiztrend-interaktiv
 

Nächster Artikel
Wirtschaft
Dezember 2023
Foto: TotalEnergies Charging Solutions Deutschland
Beitrag

Klares Bekenntnis zur Energiewende

TotalEnergies Charging Solutions Deutschland baut die Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge massiv aus. Die Strategie dahinter erklärt Geschäftsführer Jan Petersen.

Wirtschaft
Oktober 2023
Heike Marita Hölzner ist Professorin für Entrepeneurship und Mittelstandsmanagement an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.
Redaktion

»Hierarchie ist an sich nichts Schlechtes!«

Mitarbeitende sollen heutzutage unternehmerisches Denken lernen. Marita Hölzner, Professorin für Entrepeneurship, wünscht stattdessen jungen Menschen mehr Vertrauen, Mut, Selbstwirksamkeit, Ambiguitätstoleranz.
Wirtschaft
September 2023
Illustration: Emanuela Carnevale
Beitrag

Resiliente Lieferketten

Die einen sehen im deutschen Lieferkettengesetz einen  substanziell bedrohlichen Papiertiger. Die anderen rechnen mit  handfesten Wettbewerbsvorteilen durch krisensichere Wertschöpfungsketten.