»Geht das auch flexibler?«

Beitrag der Smart City System GmbH
Stefan Eckart, Geschäftsführer, Smart City System GmbH
Smart City System GmbH Beitrag

Herr Eckart, wie genau wollen Sie das Parken in den Städten revolutionieren?
Wir haben uns gefragt, warum man abends mehrfach um den Block fahren muss, um einen Parkplatz zu finden, anstatt direkt zum nächsten freien Stellplatz navigiert zu werden.
Darüber hinaus haben wir uns über die äußerst starre Verwendung von Parkflächen gewundert. Viele Flächen sind zu bestimmten Zeiten ungenutzt. Geht das auch flexibler? Und wenn ja, mit welchen Lösungen?

 

Und Ihr Parking Pilot liefert die Antwort?
Eine mögliche Antwort, ja. Der erste Schritt, der beschritten werden muss, ist die Digitalisierung der Stellflächen, alles Weitere baut darauf auf. Hierfür haben wir eine einfach zu installierende und zu wartende Lösung entwickelt: Unsere Sensoren werden auf die Parkflächen aufgeklebt, Batterie und Elektronik eingeclippt. Mit einem speziellen Werkzeug können sie so mit wenigen Handgriffen getauscht werden.

 

Wie genau bereichern Ihre Parksensoren die Smart City?
In Dresden haben wir die Park and Ride-Plätze mit unseren Sensoren ausgestattet. Besucher sollen so gezielt zu den freien Stellflächen geleitet werden. Unser System ist zudem in der App des Dresdener Verkehrsverbunds integriert. Somit können Nutzer über eine Anwendung ihren Parkplatz finden und im nächsten Schritt das City-Ticket für die Weiterfahrt buchen. Aber auch zur Überwachung der Parkdauer oder stunden- beziehungsweise tageweisen Vermietung bestimmter Flächen wie eines Unternehmensparkplatzes eignet sich unser System.

 

Ist Ihr System ausbaufähig?
Vieles ist denkbar. Langfristig ist unter anderem autonomes Parken in Innenstädten, Wohngebieten oder Parkhäusern das Ziel. Entsprechend haben wir unser Backend mit einer standardisierten Schnittstelle so ausgestattet, dass sie mit anderen Systemen gekoppelt werden kann. Dank der hinterlegten GPS-Daten einzelner Stellplätze wissen selbstfahrende Fahrzeuge, wo sie parken können.

 

www.smart-city-system.com

Nächster Artikel
Technologie
April 2024
Frédéric Dildei ist Head of Digital Business des Ingenieurunternehmens STF Gruppe
Beitrag

Alles auf einer Wellenlänge

Die STF Gruppe plant 5G-Campusnetzwerke für Unternehmen – wie das geht und was die Netze leisten, erklärt Frédéric Dildei, Head of Digital Business.