Aktuell erleben wir einen Erneuerbare-Energien-Boom

Frédéric Lanoë, CEO VSB Gruppe
Frédéric Lanoë, CEO VSB Gruppe
VSB Gruppe Beitrag

Der russische Angriff auf die Ukraine hat in Deutschland zu einem Umdenken bei der Energieversorgung geführt. Politik und Bevölkerung sind sich einig: Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss kräftig vorangetrieben werden, um so schnell wie möglich unabhängig von ausländischen Gas- und Ölimporten zu werden. Zu dieser wichtigen Aufgabe sprachen wir mit Frédéric Lanoë. Er ist CEO der VSB Gruppe, die in Deutschland zu den Pionieren in der Projektentwicklung von Wind- und Solarenergieprojekten gehört.

Herr Lanoë, bitte stellen Sie uns kurz die VSB Gruppe vor. Wofür setzen Sie sich ein, was ist Ihre Vision?
Sehr gern. Die VSB Gruppe ist ein international tätiger Projektentwickler im Bereich Erneuerbare Energien, das heißt, wir entwickeln, planen, bauen und betreiben Wind- und Photovoltaikparks. Von der ersten Idee bis zur schlüsselfertigen Übergabe – bei uns ist jedes noch so ehrgeizige Projekt in besten Händen. Professionalität, Know-how, Transparenz und Leidenschaft sind dabei die Grundpfeiler unserer Firmenphilosophie.

Wir sind der Überzeugung, dass eine Energieversorgung auf Basis von ausschließlich Erneuerbaren Energien möglich ist. Für dieses Ziel engagiert sich die VSB Gruppe seit 1996. Gestartet als kleines Dresdner Ingenieurbüro, sind heute europaweit – von Finnland bis nach Italien – über 450 Mitarbeiter für VSB tätig. Insgesamt haben wir aktuell rund 10.000 Megawatt in der Pipeline, wobei 1 MW ca. 1.000 Menschen mit sauber produziertem Strom versorgt. Und die Nachfrage wird immer größer.

In Niederschlesien hat die VSB jüngst die Rechte an einem großen Hybridpark-Projekt erworben. Ist die Kombination aus Wind und PV die Zukunft?
Wir sehen sehr großes Potenzial in der Entwicklung von Hybridparks, also Energieparks mit kombinierten Wind- und PV-Anlagen auf einer gemeinsamen Fläche. Das bietet viele Vorteile, da man mit derselben Fläche viel mehr sauberen Strom erzeugen und einen gemeinsamen Netzanschluss nutzen kann. Außerdem ergänzen sich die beiden Stromerzeugungsarten perfekt. Während Windenergieanlagen vor allem im Winter aufgrund des höheren Windaufkommens sehr viel Strom produzieren, spielen Solaranlagen in den Sommermonaten ihre Stärken aus. Hybrid-Farmen werden bei VSB in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Die VSB Gruppe wird im europäischen Ausland als Projektentwickler im Windenergie- und PV-Bereich also immer gefragter. Können Sie uns von einem weiteren interessanten Projekt berichten?
In Finnland haben wir vor wenigen Wochen die von uns entwickelten Windparks Karahka und Juurakko an das finnische Energieunternehmen Helen veräußert. Die Windparks haben zusammen eine installierte Leistung von 190 MW, was dem jährlichen Stromverbrauch von 174.000 Haushalten entspricht. Das war ein sehr erfolgreicher Markteintritt von VSB in Finnland und wir konnten starke regionale Partnerschaften eingehen. So können wir auch in Zukunft die dortige Energiewende mit weiteren Projekten nachhaltig vorantreiben.

Was ist als nächstes großes Projekt bei VSB geplant?
In Deutschland arbeiten wir aktuell an einem sehr großen Repowering-Projekt. Im Windpark „Elster“ (Landkreis Lutherstadt-Wittenberg/Sachsen-Anhalt) werden wir insgesamt 50 Windenergieanlagen zurückbauen, die dann durch 17 neue ersetzt werden. Durch das Repowering wird sich die Gesamtleistung verfünffachen. Das ist möglich aufgrund der rasanten technischen Entwicklungen. Die Turbinen werden immer leistungsfähiger, sodass mehr Energie mit weniger Anlagen produziert werden kann. Wir müssen jederzeit das volle Potenzial ausschöpfen, daran arbeiten wir bei VSB mit Nachdruck.

www.vsb.energy

Nächster Artikel
Technologie
Mai 2022
Illustration: Rosita Uricchio
Redaktion

Warm anziehen!

Der Druck, schnell aus russischem Gas auszusteigen, wird massiver. Allmählich erst wird klar, was eine Energiewende wirklich bedeutet.