Full-Service-Factoring: Mehr Zeit für die Kernaufgaben

Beitrag von abcfinance

Stephan Ninow, Geschäftsführer abcfinance und abcbank
Stephan Ninow, Geschäftsführer abcfinance und abcbank
abcfinance GmbH Beitrag

Factoring ist gerade im Mittelstand verbreitet. Was verbirgt sich hinter dem Konzept?
Um zu wachsen, benötigen Unternehmen Liquidität. Factoring spült genau diese Liquidität in die Kassen der Mittelständler. Anders als bei einem Kredit entsteht diese Liquidität aber unmittelbar aus der Produktivität des Unternehmens. Das Unternehmen erbringt eine Leistung und schreibt dazu eine Rechnung. Im Anschluss verkauft es sie direkt an einen Factoring Partner. Der zahlt den Rechnungsbetrag sofort an das Unternehmen. Es ist also keine Aufnahme von Fremdkapital nötig.

abcfinance bietet Full Service Factoring an – was bedeutet das?
Neben der angesprochenen Liquidität profitieren Unternehmen beim Full Service Factoring von zusätzlichen Leistungen. So übernimmt der Factor etwa das gesamte Debitorenmanagement. Nachdem das Unternehmen die Rechnung versendet hat, kann dort ein Haken hinter die Sache gesetzt werden. Der Factor sorgt für die Kontrolle des Überweisungseingangs und das Mahnwesen. Sollte der Rechnungsempfänger nicht bezahlen, übernimmt der Factor zudem das Ausfallrisiko. Gerade im Mittelstand ist diese Lösung aufgrund des hohen Entlastungspotentials sowohl im Hinblick auf das Risiko als auch auf den Aufwand eine beliebte Lösung. Die freiwerdenden Kapazitäten können besser in Kernaufgaben investiert werden.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit Ihnen konkret aus?
Abcfinance-Kunden nutzen ganz einfach das Factoring Portal. Die Rechnungen werden einfach hochgeladen und automatisch ausgelesen. Den Rechnungsbetrag erhält der Kunde auf Wunsch binnen 24 Stunden auf sein Konto ausbezahlt. Im Portal finden sich regelmäßige Auswertungen zum Forderungsbestand. Außerdem wird die Bonität der Kunden regelmäßig überprüft, das trägt zusätzlich zur Sicherheit bei.

www.abcfinance.de

Nächster Artikel
Technologie
April 2024
Illustration: Marcela Bustamante
Redaktion

Industrie 4.0: der Stand der Dinge

Vernetzte Anlagen, moderne Roboter und künstliche Intelligenz sollen die Effizienz von Produktionsstätten verbessern. Wie fortgeschritten ist die digitale Revolution in deutschen Fabriken tatsächlich?