Flüssige Brennstoffe bringen die Energiewende voran

März 2017 | Die Welt | Wohnen der Zukunft

Flüssige Brennstoffe bringen die Energiewende voran

Klimaschutz und Energiewende gehören zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Der Wärmemarkt kann wesentlich zu deren Gelingen beitragen. Technologieoffenheit und bezahlbare Lösungen sind dabei unverzichtbar.

Der Traum vom eigenen Heim braucht bezahlbare Lösungen auch für den Klimaschutz.
Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO) / Unternehmensbeitrag

Bei der Energiewende konzentriert sich die Politik hierzulande vor allem auf den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen. Die Bereiche Industrie, Verkehr und Gebäude sollen langfristig ihren Energiebedarf weitgehend mit Ökostrom decken. Wie groß diese Herausforderung ist, wird mit einem Blick auf den Anteil erneuerbaren Stroms am heutigen Energieverbrauch klar: Er liegt bei nur acht Prozent. Der erforderliche Ausbau der Stromerzeugungskapazitäten wird Zeit in Anspruch nehmen und für erhebliche Kosten sorgen. Die Möglichkeiten, die bewährte, akzeptierte und bezahlbare Technologien gerade bei der Wärmeversorgung von Gebäuden bieten, werden in den meisten Zukunftsszenarien dagegen völlig unterschätzt. Zu diesen Technologien zählen beispielsweise Brennwertheizungen.
20 Millionen Menschen beziehen hierzulande ihre Wärme aus Heizöl.

Bereits heute setzen immer mehr Eigentümer auf Öl-Brennwertkessel, die mit einer fast 100-prozentigen Energieausnutzung höchste Effizienz bieten. Zudem werden Ölheizungen oft mit erneuerbaren Energien kombiniert. Der speicherbare Energieträger Heizöl übernimmt vor allem dann zuverlässig die Wärmeversorgung, wenn Wärme aus Sonnenenergie oder etwa Holz nicht zur Verfügung steht. Solche Öl-Hybridheizungen könnten künftig dank Power-to-Heat auch überschüssigen Ökostrom in die Wärmeversorgung einbinden – ohne aufwändige Inves-titionen in eine zusätzliche Infrastruktur.

Um die Vorteile eines flüssigen Energieträgers langfristig nutzen zu können, wird, zusätzlich zum bereits erhältlichen Bio-Heizöl, an weiteren Innovationen gearbeitet. Neben der Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff im Raffinerieprozess werden derzeit viele verschiedene Ansätze zur Entwicklung neuer Brennstoffe verfolgt: Von A wie Algennutzung bis X wie X-to-Liquids (XtL), worunter die Herstellung synthetischer flüssiger Kohlenwasserstoffe aus den unterschiedlichsten Kohlenstoffquel-len, zum Beispiel aus Rest- und Abfallstoffen, verstanden wird. Dadurch werden die Vorteile flüssiger speicherbarer Energieträger langfris-tig klimaneutral nutzbar sein. Mehr unter:

www.zukunftsheizen.de/oel-weiter-denken