Wir digitalisieren den Hausbesuch mit MedKitDoc

Oktober 2020 | Die Zeit | Zukunft Medizin

Wir digitalisieren den Hausbesuch mit MedKitDoc

Eine revolutionäre Lösung in Zeiten von Covid-19 und lokalem Ärztemangel: Wie sich Digital Health Made in Germany den Herausforderungen unserer Zeit stellt

Dr. med. Benjamin Gutermann (Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin) und Dorian Koch (Wirtschaftsinformatiker), Gründer des Start-Ups MedKitDoc
MedKitDoc / Beitrag

Sie haben mit MedKitDoc eine neue Digital Health Lösung entwickelt, die von manchen als revolutionär bezeichnet wird. Was bringt sie den Patienten?

Haben Sie schon mal einen Hausarzt eine Erkältung ohne Stethoskop oder Temperaturmessung untersuchen sehen? Wir auch nicht! Daher setzen wir auf ein 3-Säulenmodell: Die Kombination aus digitalen medizinischen Geräten („MedKit“), hochqualifizierten Fachärzten und einer benutzerfreundlichen App. So kann sich der Patient beispielsweise unter Anleitung des Arztes „selbst“ mit einem digitalen Stethoskop abhören, wobei die Herz-
und Lungengeräusche live an den Arzt gesendet werden. Natürlich werden alle Daten datenschutzkonform verschlüsselt übertragen.  

 

Die Vitalparameterübertragung (z. B. auch Temperatur- oder Sauerstoffgehalt) durch MedKitDoc eröffnet dem Arzt und den Patienten digitale Möglichkeiten, die weit über das einfache Telefonat oder den Videoanruf hinausgehen.

 

Wie sieht so ein digitaler Hausbesuch aus?

Sie kennen ja sicherlich die Wartezeiten für Arzttermine. Bei MedKitDoc können die Patienten den Wunschtermin selbst vorschlagen und sich sogar von zu Hause – ohne Wartezimmer – mit dem Arzt verbinden.

 

Während des Gesprächs können unter Anleitung des Arztes mit den digitalen Geräten Daten erhoben werden. Gleichzeitig erhalten die Patienten fundierte Ergebnisse und Empfehlungen durch den Arzt. Wir konnten bereits beeindruckende Erfahrungen sammeln, wie etwa die Diagnostik eines Herzgeräusches über hunderte Kilometer. Um Patienten und Ärzten die größtmögliche Sicherheit zu bieten, arbeiten wir mit einer der größten deutschen Versicherungen sowie einem etablierten Abrechnungspartner zusammen.
 

 

Und für wen ist MedKitDoc geeignet?

Für alle, die sich mehr Flexibilität bei ihren Arztkontakten wünschen. Häufig sehen wir Privatkunden, die es aus zeitlichen oder gesundheitlichen Gründen, wie etwa chronischen Erkrankungen, nicht zum Arzt schaffen. Zum anderen erhalten wir positives Feedback von  Pflegediensten oder -heimen, die unter dem Ärztemangel leiden. Und zum Dritten Firmen, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter sorgen. Privatkunden können sich auf unserer Website über die Bestellmöglichkeiten informieren, für Firmen bieten wir maßgeschneiderte Angebote an.

 

Ein Einsatz durch Unternehmen dürfte für viele noch ungewöhnlich klingen?

Gesundheitsvorsorge ist mittlerweile ein wichtiger Teil unternehmerischer Verantwortung geworden. Wer das nicht im Griff hat, geht erhebliche Risiken ein, was die COVID-19 Pandemie verdeutlicht.

 

Zur Senkung von Gesundheitsrisiken arbeiten wir eng mit Patrick Bieg von der Unternehmensberatung ThiemeBieg & Associates zusammen, welche sich auf Risikomanagement in der sogenannten kritischen Infrastruktur spezialisiert hat. Mit dieser Kooperation verzahnen wir erstmals das digitale Management von Risiken mit einer aktiven Gesundheitsprävention: So werden Gesundheitsrisiken rechtzeitig erkannt, bevor sie im Unternehmen eintreten, sich verbreiten und erhebliche Produktivitätsausfälle verursachen.


 
www.medkitdoc.de
www.thiemebieg.com