Elektronischer Heilberufsausweis schafft Vertrauen

Um digitale Anwendungen wie das eRezept oder die elektronische Patientenakte nutzen zu können, benötigen Ärzte, Zahnärzte und Apotheker einen elektronischen Heilberufsausweis
Elektronische Heilberufsausweise gibt es beim zugelassenen Vertrauens-diensteanbieter medisign.
medisign GmbH Beitrag

Er weist seinen Inhaber eindeutig als Angehörigen seiner Berufsgruppe aus und dient als Zutrittskarte zu den medizinischen Anwendungen im vernetzten Gesundheitswesen: der elektronische Heilberufsausweis, kurz eHBA. Die personenbezogene Mikrochipkarte verfügt über drei wesentliche digitale Funktionen: Authentifizierung, qualifizierte Signatur und Verschlüsselung.


Mit dem eHBA können sich Heilberufsangehörige sicher und zweifelsfrei in der elektronischen Welt identifizieren, sowohl innerhalb der Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen als auch an Online-Portalen und IT-Systemen. Nur mit diesem Ausweis sind Mediziner und Apotheker in der Lage, auf die elektronischen Gesundheitskarten (eGK) der Versicherten zuzugreifen – deren Einverständnis natürlich immer vorausgesetzt. So kann zum Beispiel ein Hausarzt auf Wunsch seines Patienten lebenswichtige Notfalldaten auf dessen eGK abspeichern, die dann im Ernstfall dem Notarzt sofort zur Verfügung stehen. Auch der Zugriff auf die künftige elektronische Patientenakte ist nur mit dem eHBA möglich.

 

Rechtsverbindlich signieren

 

Karteninhaber können mit ihrem eHBA digitale Dokumente mit einer qualifizierten eSignatur versehen, die der Unterschrift auf Papier gleichgestellt ist. Elektronische Arztbriefe, eRezepte, Abrechnungsunterlagen und digitale Laboranforderungen lassen sich ebenso rechtsverbindlich unterzeichnen wie Behördenanträge oder Kaufverträge. Dank komfortabler Stapelsignaturfunktion werden mit einer einzigen PIN-Eingabe bis zu 254 Dokumente auf einen Schlag signiert.


Zu guter Letzt dient der eHBA dazu, medizinische Daten für den Transportweg sicher zu ver- und entschlüsseln. So ist gewährleistet, dass sie unterwegs nicht abgefangen oder manipuliert werden. Denn gerade im Gesundheitswesen mit seinen hochsensiblen Patientendaten sind Vertraulichkeit und Integrität bei der elektronischen Kommunikation von größter Bedeutung.

 

Spezialist für Heilberufe

 

Herausgeber des eHBA sind die jeweils zuständigen Landesärzte-, Zahnärzte- und Apothekerkammern. Produziert werden die Ausweise von zugelassenen Vertrauensdiensteanbietern (VDA). Dazu zählt seit vielen Jahren die medisign GmbH, ein gemeinsames Tochterunternehmen der DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank mit Sitz in Düsseldorf.


2004 gegründet, ist medisign inzwischen einer den führenden Anbieter für qualifizierte eSignatur im deutschen Gesundheitswesen. Sämtliche Kartenprodukte, neben dem eHBA auch der elektronische Praxis- und Institutionsausweis (SMC-B) zur Anbindung von Praxen und Apotheken an die Telematikinfrastruktur, werden auf Grundlage des eIDAS-zertifizierten DGN Trustcenters realisiert.


Von der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung über die sektorübergreifende Online-Kommunikation mit KIM bis hin zur ePatientenakte - mit dem medisign eHBA sind Heilberufsangehörige startklar für die digitalen Anwendungen, die nun Einzug in den Versorgungsalltag halten. Jetzt online bestellen im medisign Antragsportal:

 


www.ehba.de

Nächster Artikel
Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

»Im Vorfeld eingreifen«

Was können Smartphone-Apps bei der Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten leisten? Beispiel metabolisches Syndrom: Professor Dr. Karsten Köhler von der TU München entwickelt eine App, mit der man Risikofaktoren begegnen kann. Ein Interview.