Auf der Suche nach neuen Behandlungsmethoden

Ein Beitrag von Samsara Vision

Oberarzt PD Dr. med. Boris Viktor Stanzel mit einem Patienten
Oberarzt PD Dr. med. Boris Viktor Stanzel mit einem Patienten
Samsara Vision Beitrag

Die Augenklinik Sulzbach beschäftigt sich schon lange mit der Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Derzeit leben etwa 7 Millionen Menschen in Deutschland mit dieser Erkrankung; 500.000 Deutsche leiden an einer AMD im Endstadium. Wie beeinflusst diese Augenerkrankung das Leben von Betroffenen?
Man muss zunächst wissen, dass es für die AMD im Endstadium noch keine Heilung gibt. Die Erkrankung beginnt häufig ab dem 50. Lebensjahr. Mit der Zeit wird es dann immer schwieriger, Gesichter zu erkennen, Texte flüssig zu lesen; das Autofahren wird mühsam, weil schließlich die Fähigkeit, in der Dämmerung zu sehen, auch schlechter wird. Das sind so die typischen Anzeichen. Die Erkrankung führt zu einem dunklen Fleck im zentralen Sehen, bis die Betroffenen stark sehbehindert sind und eine hohe Abhängigkeit von Pflegekräften, Freunden und Familie haben. Zu betonen ist aber, dass die AMD niemals zur vollständigen Erblindung führt, es bleibt immer ein orientierendes Gesichtsfeld. Der Verlust der Selbstständigkeit ist eine herausfordernde Belastung für alle Beteiligten.


Seit letztem Jahr bietet die Augenklinik Sulzbach ein neues Verfahren für diese Patientengruppe an – ein implantierbares Miniaturteleskop, das SING IMTTM. Wie kann es Betroffenen helfen und wie aufwändig ist diese Implantation?
Das SING IMTTM ist eine winzige Sehprothese, die mithilfe eines kleinen Schnitts in ein Auge implantiert wird, ähnlich wie bei einer Operation des Grauen Stars oder Katarakt. Der Eingriff wird stationär in unserer Klinik durchgeführt. Das Miniaturteleskop soll helfen, Bilder zu vergrößern und auf die gesunden Fotorezeptoren des erhaltenen Gesichtsfelds außerhalb des kranken Sehzentrums zu projizieren. Schon nach wenigen Wochen war es unseren Patient:innen zunehmend möglich wieder kleinste Details wahrzunehmen. Angehörige berichteten von einer deutlich verbesserten Gemütslage. Das bestätigt uns dann immer wieder, nach neuen Wegen und Methoden für unsere Patient:innen zu forschen.

Mehr Informationen und Klinikfinder unter https://singimt.samsaravision.com/de
 

Nächster Artikel
Medizin
Oktober 2023
Symbolbild, © mauritius images / Cavan Images
Beitrag

Eine dicke Sorge weniger

Eine Krebserkrankung bringt viele Sorgen mit sich – auch finanzieller Art. Rita S. hatte vorgesorgt und konnte sich so vollständig auf ihre Genesung konzentrieren.