Ins Leben zurückkehren

Brustkrebs ist für die betroffenen Frauen oft ein Schock – welche Hilfe sie in der Kasseler Habichtswald Reha-Klinik finden, erklärt Chefarzt Hristo Boyadzhiev.

Hristo Boyadzhiev, Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie, Palliativmediziner
Hristo Boyadzhiev, Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie, Palliativmediziner
Habichtswald Reha-Klinik Beitrag

Herr Boyadzhiev, laut der Deutschen Krebsgesellschaft erkrankt in Deutschland jede achte Frau an einem Mammakarzinom, also Brustkrebs. Die Habichtswald Reha-Klinik bietet Betroffenen nach der Akuttherapie eine Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation – wie erleben Sie die Patientinnen?
Sie sind völlig überfordert. Die meisten stehen mitten im Leben, viele haben Familie und einen Beruf. Wenn die Frauen zu uns kommen, haben sie ungeheuer viel durchgemacht: Erstdiagnose, Bestätigung durch histologischen Befund, Operation, Hormonbehandlung, Bestrahlung, gegebenenfalls Chemotherapie, und das alles innerhalb weniger Wochen – da bleibt für Verarbeitung keine Zeit.

Wie können Sie den Frauen helfen?
Nach der Erstdiagnose Mammakarzinom bräuchten 70 Prozent aller Betroffenen psychoonkologische Unterstützung – aber nur sehr wenige bekommen sie, es mangelt in der Akutklinik an Zeit und Fachleuten dafür. Bei uns arbeiten psychoonkologisch tätige Psychotherapeut:innen, sie führen Einzelgespräche, leiten Gruppen und erarbeiten mit den Frauen Abhilfestrategien für Belastungen, etwa die Auswirkungen der Krankheit auf Familie und Beruf, auf das Körperbild, die Sexualität, für die Depressionen, die ein Drittel der Patientinnen entwickelt. Wir bieten Meditations- und Achtsamkeitsübungen, Kunsttherapie und Visualisierungstechniken im Rahmen des psychoonkologischen Therapiekonzepts. Grundsätzlich versuchen wir die eigenen Ressourcen der Menschen zu aktivieren – und ihren „inneren Arzt“ zu erreichen.

Können Sie das erklären?
Der äußere Arzt ist der Mediziner mit der Pflicht sein Wissen einzubringen. Er kann aber nur zur Heilung beitragen, wenn auf der anderen Seite der innere Arzt der Patientinnen empfänglich für Aufklärung und Therapie ist.

Die zur Wicker-Gruppe gehörende Habichtswald Reha-Klinik in Kassel liegt eingebettet in die Natur am größten Bergpark Europas.
Die zur Wicker-Gruppe gehörende Habichtswald Reha-Klinik in Kassel liegt eingebettet in die Natur am größten Bergpark Europas.

Wie lang dauert eine Anschlussheilbehandlung oder Rehabilitation bei Ihnen?
In der Regel 21 Tage. Währenddessen planen wir mit den Patientinnen auch die Zeit nach der Entlassung. Mindestens 150 Minuten Ausdauersport pro Woche und Krafttraining wirken dem tumorassoziierten Fatigue-Syndrom entgegen, unter dem die Hälfte der Frauen leidet. Sie sind oft erschöpft infolge der multimodalen Therapien. Sie sollen sich ausgewogen ernähren, Übergewicht vermeiden und nicht rauchen. Meist empfehlen wir auch ambulante Psychotherapie – ähnliche Maßnahmen prägen übrigens auch die Prehabilitation, die wir jetzt anbieten.

Prehabilitation? Was heißt das?
Es bedeutet, Patient:innen vor einer Operation speziell dafür fit zu machen. Der erste systematische Review zur Prehabilitation umfasst zwölf Studien mit Patient:innen von herzchirurgischen, abdominalen und Gelenkersatzoperationen, mittlerweile wird das Konzept auch in der Onkologie erfolgreich angewandt. So müssen manche Erkrankte zunächst bestrahlt oder chemotherapiert werden, oder auch beides, damit die Entfernung eines Tumors überhaupt möglich ist. Zwischen der Bestrahlung und dem Eingriff liegt eine Karenzzeit von vier Wochen zur Erholung. Bei Patient:innen, die in dieser Phase durch physiotherapeutische und psychoonkologische Behandlung vorbereitet werden sowie ihre Ernährung anpassen, dauert die Rekonvaleszenz nach der Operation deutlich kürzer – sie haben Gewicht aufgebaut, von dem sie zehren können, und leiden weniger unter Muskelschwund sowie Nebenwirkungen. Die Datenlage zur Prehabilitation beim Mammakarzinom ist noch überschaubar, aber überzeugend, dennoch übernehmen die gesetzlichen Kassen die Kosten bislang selten. Aber für mich ist klar: Das Prehabilitationsangebot in der Habichtswald Reha-Klinik hilft Brustkrebspatientinnen auf dem weiteren Weg.

www.habichtswald-reha-klinik.de
 

Nächster Artikel
Medizin
Februar 2024
Illustration: Sascha Duevel
Redaktion

Mehr Wissen

Die Digitalisierung eröffnet neue Wege in Sachen Diagnostik und Umgang mit Seltenen Erkrankungen.