»Wir haben sehr hohe Qualitätsansprüche«

Prof. Zech zählt seit mehr als 30 Jahren zu den führenden Reproduktionsmedizinern in Europa
Univ. Prof. Dr.  Herbert Zech
Univ. Prof. Dr. Herbert Zech
Univ. Prof. Dr. Herbert Zech Beitrag

Professor Zech, Sie sind in sechs europäischen Ländern tätig?

 

Richtig. Wir glauben, dass die damit verbundene Behandlungsvielfalt beste Voraussetzungen für Kinderwunschpaare schafft. Wir bieten in unseren Kinderwunsch-Zentren jene Therapien an, hinter denen wir stehen und die in unserem Verhaltenskodex klar definiert sind.

 

Welche Paare kommen zu Ihnen?

 

Kinderwunschpaare, die zu uns kommen, haben oft schon mehrere Behandlungen hinter sich. Deshalb lautet unser Credo auch, Wunscheltern möglichst im "ersten Therapiezyklus" zu einem gesunden Kind zu verhelfen. Die Erwartungen an uns und unsere Therapien sind meist deutlich zu spüren. An dieser Stelle muss ich jedoch klar sagen, wir sind keine Wunderheiler. Wir versuchen, mit all unseren Erfahrungen und viel Leidenschaft Leben zu ermöglichen. Im Mittelpunkt steht dabei immer die Gesundheit aller Beteiligter. 

 

Was ist Ihr Erfolgsrezept?

 

Unser Anspruch auf Qualität. Und hierfür tun wir sehr viel: Wir investieren permanent in innovative Behandlungsmethoden, in modernste Geräte sowie in hochklassige Weiterbildungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter. Denn nur so sind auch die Chancen für unsere Paare groß, glücklich schwanger zu werden. Diesen Anspruch hatte ich, als ich vor mehr als 30 Jahren den ersten Wunscheltern durch eine IVF-Therapie zum eigenen Kind verhalf, diesen Anspruch habe ich auch heute noch. 

 

Univ. Prof. Dr. Herbert Zech; Gründer und wissenschaftlicher Leiter IVF Zentren, Prof. Zech

Nächster Artikel
Medizin
Oktober 2023
futureDOCTOR
Beitrag

Erfolgreich zum Medizinstudium

Ein Medizinstudium im Ausland ist für viele junge Menschen eine echte Alternative.  Futuredoctor hilft, die richtige Uni zu finden und den Bewerbungsprozess zu bestehen.

Medizin
Oktober 2023
Illustration: Olga Aleksandrova
Redaktion

Was der Krebs nicht mag

Wir haben unsere Gesundheit in vielerlei Hinsicht selbst in der Hand. Wer sich gesund ernährt, genügend bewegt und andere Risikofaktoren wie Rauchen und Alkohol vermeidet, verringert auch das Krebsrisiko.