Fitness 50plus

Der Generation 50plus steht eine zunehmende Vielfalt von Sportangeboten zur Verfügung. Für Senioren erlebt das Tanzen ein Comeback.
Illu Fitness
Illustration: Chiara Lanzieri by Marsha Heyer
Eike Schulze Redaktion

Inzwischen gibt es eine breite Palette an Fitnessangeboten für die Gruppe 50plus, da diese Generation an neuen Möglichkeiten besonders interessiert ist. So stellten unlängst Sportärzte fest: Noch nie war diese Altersgruppe so fit und noch nie lebt diese Altersgruppe so gesundheitsbewusst wie heute.


Zwar haben sich sehr viele Fitnessstudios auf diese Klientel eingestellt, doch gilt es bei der Auswahl von Kursen oder Trainingseinheiten einiges zu beachten, um den Körper nicht zu überfordern. Zum einen ist es wichtig, die Beweglichkeit im Alter zu erhalten, aber gleichzeitig nicht Gelenke und den Bandapparat zu überlasten. Gerade bislang Ungeübte sollten sich vor intensiveren sportlichen Aktivitäten erst einmal mit dem Hausarzt besprechen, um Fehler beim Training zu vermeiden. Der Hausarzt sollte vor allem dann die erste Anlaufstelle sein, wenn bereits chronische Erkrankungen vorliegen, die Auswirkungen auf sportliche Aktivitäten haben. Krafterhalt, Beweglichkeit und Ausdauer sollten die Leitlinien für eine gesunde sportliche Betätigung bilden. Ganz egal ob nun im Fitnessstudio oder auch in Sportvereinen, die ebenfalls diese Zielgruppe entdeckt haben: Es sollte der Spaß im Vordergrund stehen und nicht ehrgeizige Ziele.


Auf dem Fitnessmarkt gibt es ständig neue Entwicklungen. So sind neue Angebote für Best Ager auf dem Markt, die speziell auf die Koordination und Reaktion abzielen. Dies ist ein wichtiger Aspekt, um die Leistungsfähigkeit als Verkehrsteilnehmer, aber auch im Haushalt zu erhalten und zu verbessern. Gleichzeitig öffnen sich auch immer mehr Freizeitklubs für diesen Trend und bieten beispielsweise Tai-Chi-Kurse für Ältere an, die ebenfalls den Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit trainieren.


Aber auch andere Sportarten ernten Zuspruch, Nordic Walking ist schon seit einer Weile beliebt, aber beispielsweise auch Boule/Boccia findet zunehmend Anhänger. Der Sport, der in Frankreich gerne von älteren Menschen stundenlang gespielt wird, verzeichnet hierzulande eine stetig steigende Zahl von Aktiven. Denn: Auch Senioren werfen gerne ihre Kugeln in vertrauter Runde. Ganz nebenbei schärfen sie damit ihre Konzentrationsfähigkeit und Geschicklichkeit.


Doch auch etwas Traditionelles kommt bei den Senioren wieder in Mode: Tanzen. Nicht der Tanztee steht ganz oben, sondern Square Dance ist das Stichwort. Bei dieser Tanzform müssen erst bestimmte Schritte und Abläufe eingeübt werden, bevor es vergnüglich losgeht. Es handelt sich schließlich um ein Gruppenvergnügen. Dies macht gerade den Älteren Spaß. Neben der Konzentration werden hier vor allem die Koordination, Beweglichkeit und der Gleichgewichtssinn geschult. Auch Schwimmen steht bei den Best Agern hoch im Kurs, denn diesen Sport kann eigentlich jeder, und Badeanstalten sind meist vor Ort vorhanden. In Schwimmbädern werden jedoch inzwischen auch weitere Alternativen angeboten, die besonders gelenkschonend sind: Aquajogging oder Aquagymnastik. Während Aquajogging auf Verbesserung der Ausdauer angelegt ist, steht bei der Aquagymnastik das Ganzkörpertraining einschließlich der Stärkung der Beweglichkeit und Koordination im Fokus.

Medizin
Oktober 2022
Illustration: Sabine Zentek
Redaktion

Digitale Praxen

Auf Digital-Health-Anwendungen liegen große Hoffnungen. Sie werden nicht nur zur Prävention, sondern inzwischen immer häufiger auch zur Therapie chronischer Erkrankungen eingesetzt. Aber nicht alle Ärzte sind begeistert von den neuen Möglichkeiten.

Medizin
März 2022
Illustration: Sascha Düvel
Redaktion

Viren im System

Das Gesundheitswesen erfährt gerade einen regelrechten Digitalisierungsschub. Damit steigt die Bedeutung von IT- und Cybersicherheit in der Branche, die mit ihren sensiblen Informationen und als kritische Infrastruktur ein lukratives Angriffsziel ist.

Medizin
Oktober 2022
Dr. med.  Eckart Grau Chefarzt Suchtmedizinisches Zentrum Diakonie-Krankenhaus Harz GmbH in Elbingerode
Beitrag

»Wir brauchen komplexe Behandlungssysteme« 

Alkohol, Drogen – wer nicht gelernt hat, mit negativen Gefühlen umzugehen, gerät schnell in die Abhängigkeit. Der Weg raus ist oftmals mühsam, wie Suchtmediziner Dr. med. Eckart Grau zu berichten weiß.