Von der »Gartenstadt« zur »City in Nature«

Beitrag vom Singapore Tourism Board
Oasia Hotel Downtown Singapore
Oasia Hotel Downtown Singapore
Singapore Tourism Board Beitrag

Weltweit bedeutendes Geschäftszentrum und schillernde Metropole: So kennen die meisten Singapur. Doch die Stadt hat noch eine weitere Seite, und die ist enorm grün. Schon 1967 wurde ein umfangreiches Baumpflanzungsprogramm beschlossen. Heute gilt Singapur als eine der grünsten Destinationen Asiens. Um das nachhaltigste urbane Reiseziel der Welt zu werden, hat Singapur im Frühjahr 2021 den „Green Plan“ vorgestellt. Er beschreibt Pläne für die nachhaltige Entwicklung der Stadt, ist auf die nächsten zehn Jahre ausgelegt und umfasst alle Lebensbereiche. Bis 2030 sollen eine Million weiterer Bäume gepflanzt werden, jeder Bewohner soll maximal zehn Gehminuten vom nächsten Park entfernt wohnen. Der Stadtstaat will weitgehend autofrei werden. Bis 2030 sollen 75 Prozent aller Fahrten auf den ÖPNV fallen, das Fahrradnetz um weitere 860 Kilometer ausgebaut werden.

Gebäude sind heute für über 20 Prozent der Emissionen Singapurs verantwortlich. Deshalb ist die Begrünung der Gebäude eine Schlüsselstrategie zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele. Schon Ende 2020 waren 43 Prozent der Gebäude in Singapur

begrünt, bis 2030 sollen es 80 Prozent der Gebäude werden. Zum Beispiel das Oasia Hotel Downtown: Seine von Kletterpflanzen umrankte rote Fassade ist mit einer Höhe von 200 Metern und 21 verschiedenen Kletterpflanzenarten ein echter Hingucker. Die Pflanzen produzieren Sauerstoff und wirken so der Hitzeentwicklung in der Stadt entgegen. Auch der Gebäudekomplex „Marina One“, entworfen von dem Düsseldorfer Architekten Christoph Ingenhoven, ist Sinnbild für nachhaltiges Bauen in einer tropischen Megacity. In den beiden Hochhäusern finden sich neben Stadtwohnungen auch Büroflächen. Das grüne

Herz der Anlage bilden 350 verschiedene Baum- und Pflanzenarten, die zur Verbesserung der Luftqualität und zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen. Die Beispiele zeigen: Singapur ist schon heute auf einem guten Weg, zur nachhaltigsten Stadt Asiens zu werden, einer „City in Nature“ und damit internationales Symbol für nachhaltiges Wohnen und Bauen.

www.visitsingapore.com

Erster Artikel
Lifestyle
November 2021
Illustration: Andres Muñoz Claros
Redaktion

Bauen für die Zukunft

Der Bausektor kann bei der Bekämpfung der Klimakrise einen erheblichen Beitrag leisten, wenn er sich nennenswert verändert. Eine neu gegründete Institution will dafür eine Vision entwickeln und handeln.