Nachhaltigkeit geht nur vegan

Beitrag von PETA Deutschland e.V.
Nachhaltigkeit bedeutet Balance zwischen den Interessen aller Lebewesen. Copyright: PETA Deutschland e.V.
Nachhaltigkeit bedeutet Balance zwischen den Interessen aller Lebewesen. Copyright: PETA Deutschland e.V.
PETA Deutschland e.V. Beitrag

 

„Nachhaltigkeit“ ist nicht erst seit den katastrophalen Wetterereignissen des vergangenen Sommers oder der Weltklimakonferenz COP26 ein geläufiges Schlagwort. Allzu oft bleibt es aber auch nur das – ein griffiger Terminus, der hauptsächlich zum Greenwashing von Produkten herhalten muss. Eine ehrliche Beschreibung von Nachhaltigkeit würde nicht Dinge meinen, die man kaufen kann, sondern im Gegenteil Konsumverzicht: Das einfachste und zugleich effektivste, das jede:r Einzelne für das Klima tun kann, ist, keine tierischen Nahrungsmittel zu konsumieren. Wer vegan lebt, kann den eigenen CO2-Fußabdruck um bis zu 73 Prozent1 reduzieren. Kein Wunder – schließlich ist die Tierwirtschaft laut einer aktuellen Studie für 20 Prozent2 der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich – und damit für mehr als der gesamte Verkehrssektor. Die Emissionen entstehen durch die Methan-Ausscheidungen der Tiere sowie die Rodungen riesiger Regenwaldgebiete. Der Lebensraum vieler wildlebender Tiere wird dadurch zerstört, Arten sterben aus. Eine 2021 veröffentlichte Studie3 unter Beteiligung der Organisation UNEP bestätigte, dass der globale Fleischhunger die größte Ursache für die Zerstörung der Natur ist: Weltweit werden 83 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche für den Futtermittelanbau oder als Weideland genutzt. Erzeugt werden daraus aber nur 18 Prozent des weltweiten Kalorienbedarfs und 37 Prozent des Gesamtbedarfs an Eiweiß4. Dass es sich dabei um eine enorme Ressourcenverschwendung handelt, liegt auf der Hand. Die benötigten Kalorien direkt aus Pflanzen zu gewinnen, wäre in jeder Hinsicht und um ein Vielfaches nachhaltiger. Angesichts der fortschreitenden Klimakatastrophe ist es höchste Zeit, Nachhaltigkeit nicht nur als Bonmot im Mund zu führen, sondern dementsprechend zu leben – nämlich vegan.

 

www.peta.de

 

1 Poore and Nemecek (2018): Reducing Food’s Environmental Impacts Through Producers and Consumers. Science, https://science.sciencemag.org/content/360/6392/987
2 Xu, X. et al.: Global greenhouse gas emissions from animal-based foods are twice those of plant-based foods. https://www.nature.com/articles/s43016-021-00358-x
3 Benton, T. et al. (2021): Food Systems Impact on Biodiversity Loss. https://www.chathamhouse.org/2021/02/food-system-impacts-biodiversity-lo...
4 Poore and Nemecek (2018): Reducing Food‘s Environmental Impacts Through Producers and Consumers. Science, https://science.sciencemag.org/content/360/6392/987

Nächster Artikel
Lifestyle
November 2021
Illustration: Andres Muñoz Claros
Redaktion

Klimafreundlich fliegen

Für eine Energiewende am Himmel braucht es neue Technologien. Elektroflugzeuge, Wasserstoff, synthetische Kraftstoffe – was ist die Zukunft?