HYGREEN: Wie wir wirklich nachhaltig reinigen

Ein Beitrag von HYGREEN
Nino Haase, Geschäftsführer Hygreen
Nino Haase, Geschäftsführer Hygreen
Hygreen Beitrag

„Ohne Nachhaltigkeit geht es nicht – und der Beitrag der Wirtschaft ist dabei einer der wichtigsten Hebel“, ist Nino Haase, Geschäftsführer von HYGREEN, überzeugt. Deshalb hat das Unternehmen aus dem Unternehmensverbund der Traditionsmarke SURIG den ersten klimaneutralen Essigreiniger Deutschlands auf den Markt gebracht, bestehend aus Essig- und Zitronensäure. So können Haushalte mit Naturprodukten kraftvoll und umweltschonend reinigen.

„Klimaneutralität ist für uns mehr als die Kompensation des CO2-Ausstoßes. Unser Fokus liegt auf der Vermeidung, schon während der Herstellung“, sagt Haase. Dies gelingt dem Mainzer Start-up durch die Verwendung von pflanzlichen Inhaltsstoffen und Innovationen im Produktionsprozess, wodurch 86 % der CO2-Emissionen gegenüber herkömmlich vergorenem Essig eingespart werden. „Erst Innovation, dann Kompensation ist unsere Devise“, so Haase weiter. HYGREEN legt zudem Wert darauf, die CO2-Restschuld mit der Unterstützung von Projekten auszugleichen, die zu den hergestellten Produkten passen – etwa mit Waldprojekten im Harz.

Was Essigreiniger mit Bäumen zu tun hat? Ganz einfach: Die Nachhaltigkeit beginnt schon beim Grundstoff. Die Essigsäure wird aus einem Nebenprodukt der Papierproduktion aufbereitet. „Denn eine funktionierende Kreislaufwirtschaft fordert die effiziente Nutzung aller Produkte“, so Haase. Das gilt auch für die Verpackung, die aus rPET besteht.

HYGREEN arbeitet kontinuierlich daran, durch neue Fertigungsmethoden noch mehr CO2 zu sparen. Diese Tüftelarbeit macht dem Diplom-Chemiker Haase besonders Spaß: „Etwas möglichst effizient herzustellen, immer zu verbessern – das ist nicht nur nachhaltig, es ist auf lange Sicht auch ökonomischer.“ Die nächsten Ideen haben sein Team und er bereits parat, inspiriert davon, wie Verbraucher:innen Hausmittel einsetzen. „Sie reinigen damit etwa Waschmaschinen oder verwenden Essigprodukte als Weichspüler. Dieses Segment ist für uns interessant. Sogar ich als Chemiker habe lieber pflanzliche Produkte zuhause“, erklärt der Geschäftsführer.

www.hygreen.info
 

Nächster Artikel
Lifestyle
März 2022
Illustration: Nicole Pfeiffer
Redaktion

Nachhaltig bauen – ganzheitlich denken

Der ökologische Fußabdruck der Baubranche ist enorm. Rund 40 Prozent der CO2-Emissionen weltweit entfallen auf Gebäude, in Deutschland sind es rund 35 Prozent der Treibhausgasemissionen, die auf das Betreiben der Gebäude zurückgehen.

Lifestyle
Dezember 2021
Illustration: Anna-Maria Heinrich
Redaktion

Eineinhalb Jahre shoppen

CO2 zu reduzieren, ist das Gebot der Stunde. Doch zunächst müsste man einmal wissen, was eigentlich welche Menge an Treibhausgas verursacht.