Ein tierisch gutes Bauchgefühl

September 2021 | stern | Mein Haustier

Ein tierisch gutes Bauchgefühl

Die Gesundheit des vierbeinigen Lieblings ist für jeden Katzen- und Hundebesitzer das Wichtigste!

Hommel Pharma GmbH & Co. KG / Beitrag

Gleich wie beim Menschen ist auch beim Tier das Wohlergehen ganz wesentlich vom Darm bzw. von seiner optimalen Besiedelung mit nützlichen Mikroorganismen abhängig.

 

Jeder Haustierbesitzer hat schon erlebt, dass der eigene Vierbeiner mit Darmproblemen kämpft, und besonders häufig äußert sich eine gestörte Verdauung in einer gehäuften Entleerung des Darms. Durchfall ist jedoch keine eigene Krankheit, sondern meist ein Symptom eines bestehenden Problems – und oftmals ist der Grund für die gestörte Verdauung, dass die tierische Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.

 

Tierische Darmflora mit tierisch wichtigen Aufgaben

Das Mikrobiom von Katzen und Hunden ist dem des Menschen in Zusammensetzung und Funktion sehr ähnlich. So ist die tierische Darmflora u. a. dafür verantwortlich, dass Futter verwertet wird und unverdauliche oder schädliche Stoffe wieder ausgeschieden werden. Die Bakterien der Darmflora produzieren neben Vitaminen, Enzymen, antibiotisch wirksamen Stoffen und Hormonen wichtige kurzkettige Fettsäuren. Letztere sind für die Gesunderhaltung der schützenden Darmschleimhaut von großer Bedeutung. Außerdem sind im Darm bis zu 80 % aller Immunzellen des Körpers angesiedelt, die gemeinsam mit der Darmbarriere von zentraler Bedeutung für die tierische Gesundheit sind.

 

Störfaktoren für den tierischen Darm
Die Gründe für eine gestörte Darmflora sind bei Haustieren und ihren Besitzern sehr ähnlich: Unverträgliches Futter, plötzlicher Futterwechsel, Stress oder Medikamente wie Antibiotika sind häufig Ursache für eine Dysbiose des tierischen Mikrobioms, die sich dann in Verdauungsproblemen äußert. Abrupte Futtermittelumstellungen führen bei bis zu 49 %1 der Katzen zu Durchfall und/oder Erbrechen, Hunde sind ähnlich häufig betroffen. Stress in Form eines Ortswechsels (z. B. Umzug, Tierpension) oder einer neuen Bezugsperson äußert sich ebenfalls in Problemen mit dem Darm – besonders betroffen sind Jungtiere, wenn die Trennung von der Mutter, die Gewöhnung an einen neuen Besitzer und eine neue Umgebung sowie die Umstellung auf normales Futter in kürzester Zeit erfolgen. Medikamente wie Antibiotika sind ebenfalls häufig für Durchfall verantwortlich, denn sie verändern die Zusammensetzung der Darmflora nachhaltig. All diese Faktoren können zu akuten wie auch zu chronischen Beschwerden des Tiers führen.

 

Probiotika für Katzen und Hunde

Bei akuten wie auch bei chronischen Störungen der Darmflora und den daraus resultierenden Beschwerden gibt es jetzt Probiotika für Tiere als sinnvolle Futterergänzung: OMNi-BiOTiC® CAT & DOG ist ein innovatives Probiotikum zur Stabilisierung der tierischen Darmflora und kombiniert zwei wissenschaftlich geprüfte Bakterienstämme (Enterococcus faecium DSM 10663/NCIMB 10415 und Lactobacillus acidophilus CECT 4529). Die hohe Anzahl der enthaltenen nützlichen Mikroben garantiert, dass auch in der kleinsten Tagesdosis mindestens 1,25 Milliarden lebens- und vermehrungsfähige Bakterien enthalten sind. Ergänzt werden die probiotischen Darmbakterien für Katze und Hund mit dem hochwertigen Ballaststoff MOS (Mannose-Oligosaccharide), der den nützlichen Bakterien im tierischen Darm als Nahrung und somit als Vermehrungsgrundlage dient.

 

Die Anwendung ist ganz einfach: Das probiotische Pulver über das gewohnte Futter streuen oder in ein wenig Flüssigkeit einrühren. So haben Katzen und Hunde jeder Größe und jeden Alters ein tierisch gutes Bauchgefühl!

 

www.omni-biotic.com