VALENTINA BERTHELON

MEDIENKUNST
Valentina Berthelon, Foto: Sara Karayusuf-Isfahani
Valentina Berthelon, Foto: Sara Karayusuf-Isfahani
Klaus Lüber Redaktion

Die chilenische Künstlerin Valentina Berthelon bewegt sich an der Schnittstelle zwischen bildender Kunst, Musik und Technologie. Von visuellen Repräsentationen des Universums beeinflusst, schafft Berthelon audiovisuelle Werke, die Naturgewalten evozieren und diese mit dem menschlichen Körper und der menschlichen Wahrnehmung in Beziehung setzen. Ein wichtiges Element in Berthelons Arbeit ist die reduzierte Schönheit technisch unanspruchsvoller Tonaufnahmen. Für ihre Installationen verwendet sie alte Bilder, die ohne die heute verfügbaren technischen Hilfsmittel entstanden sind.

Time, Installation in einer Brücke, Drucke auf Outdoor-Leinwand Format, 300 x 300 cm, Paulinenaue, Deutschland 2018
Time, Installation in einer Brücke, Drucke auf Outdoor-Leinwand Format, 300 x 300 cm, Paulinenaue, Deutschland 2018
ophelia, Video, 5´18´´, Performance Simona Marini, Video Valentina Berthelon, Musik Tobias Freund, Kamera Valentina Berthelon und Inkk Agop
ophelia, Video, 5´18´´, Performance Simona Marini, Video Valentina Berthelon, Musik Tobias Freund, Kamera Valentina Berthelon und Inkk Agop

Ein wiederkehrendes Motiv in Berthelons Arbeit ist soziale Transformation, was sich auch direkt in der kollaborativen Grundhaltung der Künstlerin widerspiegelt. So verbindet Berthelon eine langjährige Zusammenarbeit mit Tobias Freund. Gemeinsam unter dem Namen Recent Arts aktiv, schaffen Berthelon und Freund durch eine Symbiose aus experimenteller Musik und Videokunst profunde und einzigartige audiovisuelle Erlebnisse. Neben zahlreichen Ausstellungen in ihrer Heimat Chile wurden Berthelons Arbeiten zuletzt auch vermehrt in Berlin gezeigt.
www.valentinaberthelon.com

Nächster Artikel
Lifestyle
Mai 2022
Refik Anadol – Machine Hallucinations. Galerie König 2021 | Foto: Roman März
Redaktion

Füllhorn der Ideen

Die Symbiose aus digitalen Codes und Kreativität erlaubt Kunstschaffenden völlig neue Ausdrucksformen. Der Kunstbegriff befindet sich im Wandel – wieder einmal