KI und die Kunst, Innovation und Verantwortung miteinander zu verbinden

Wir sind mittendrin in einer der dramatischsten Veränderungen, die die Menschheit je erlebt hat. Schließlich geht es um nicht weniger als das, was wir bis vor kurzem für uns selbst reserviert glaubten: Intelligenz. Doch das ist Vergangenheit. Und wir müssen lernen, kreativ und verantwortungsbewusst damit umzugehen.

Ralf Bauer ist Senior Vice President und leitet aktuell bei CGI das Deutschland-Business.
Ralf Bauer ist Senior Vice President und leitet aktuell bei CGI das Deutschland-Business.
CGI DEUTSCHLAND Beitrag

Es klingt schon paradox: Der unstillbare Drang, die Grenzen des Wissens auszuloten, haben dahin geführt, uns selbst unseres vielleicht wichtigsten „Alleinstellungsmerkmals“ zu berauben. Intelligenz ist ab sofort keine exklusiv humane Eigenschaft mehr. Wir dürfen uns ihr jetzt als externem Service bedienen und daraus neue Welten erschaffen. Damit sind wir an einem Punkt angelangt, an dem wir zwei widerstrebende Antriebe in uns zusammenführen müssen: einerseits die Begeisterung für Innovationen, andererseits die gesunde Vorsicht gegenüber Neuem und Unbekanntem, dessen Tragweite wir noch nicht abschätzen können. In dieser Situation brauchen wir Richtlinien und Leitplanken, an denen wir uns orientieren. Dafür muss eine praktikable Balance zwischen Fortschrittseuphorie und menschenzentrierter Verantwortung gefunden, also Herz und Hirn in Einklang gebracht werden.

 

DER UMGANG MIT KI IM UNTERNEHMEN


Bezogen auf Unternehmen kommt ein weiterer Punkt hinzu: Sie müssen KI dafür nutzen, ihren Stakeholdern einen Mehrwert zu bieten. CGI sieht hier vier Imperative. Der erste lautet: Denken Sie groß. Verstehen Sie das Potenzial der KI, entwerfen und formulieren Sie eine mutige, verantwortungsvolle KI-Zukunft für Ihr Unternehmen. Eine KI-Strategie fordert die Fantasie und den Mut, weit über den Tellerrand hinaus zu denken und tragfähige Ideen zu neuen Formen von Arbeit, Wertschöpfung und sozialer Verantwortung zu entwickeln. Dazu gehört das Verstehen und Erkennen des Potenzials von KI sowie des Ausmaßes und der Notwendigkeit strategischer Absichten, beispielsweise der Auswirkungen von KI auf das Unternehmen, die Werte, Mitarbeiter und Kunden. Der zweite Imperativ lautet: Fangen Sie klein an. Schauen Sie in alle Ecken Ihres Unternehmens und setzen Sie auf Projekte, die einen schnellen ROI versprechen. Die Umsetzung starten Sie sinnvollerweise mit ersten kleinen Schritten, die schnell Ergebnisse zeigen, Lernfortschritte befeuern und intelligent weiterentwickelt werden können. Beginnen Sie zu experimentieren, arbeiten Sie iterativ auf agile Art und Weise, und tun Sie es verantwortungsvoll. Der dritte Imperativ lautet: Bauen Sie intelligent auf und beziehen Sie dabei die gesamte Organisation ein. Change Management mit zielgerichteter Kommunikation und Einbeziehung aller Beteiligten ist ein wichtiger Faktor, der leider aber allzu oft vergessen wird. Klug aufgebaut entwickelt sich so sukzessive eine Kultur des Möglichen, die die Potenziale von Menschen und KI verbindet. Und viertens: Skalieren Sie schnell und halten Sie den dynamischen Lebenszyklus von Daten, Modellen, Aktionen und die KI-Mensch-Beziehung aufrecht. Agilität und Skalierbarkeit müssen bei der Operationalisierung von KI auf allen Ebenen von Anfang an mitgedacht und umgesetzt werden, ob es nun der Lebenszyklus von Daten und Modellen ist, oder die interne Organisation und Kultur eines Unternehmens selbst.

 

DIE ROLLE DER ENTSCHEIDER


Strategisch gesehen kann KI eingesetzt werden, um Umsatz und Rentabilität zu steigern, den Markt- und Markenwert eines Unternehmens zu verbessern oder völlig neue Wertangebote und Geschäftsmodelle zu schaffen. Auf operativer Ebene kann sie Produktivität und Effizienz, das Engagement der Mitarbeiter sowie die Kundenerfahrung verbessern. Zu den Aufgaben der Führungsebene gehört der verantwortungsvolle, sprich der robuste, vertrauenswürdige und von ethischen Werten geprägte Einsatz von KI ebenso wie der Kampf um Talente und die Vermeidung von Fallstricken und Risiken.

Daten sind das Lebenselixier von KI. Daher sind die Führungskräfte die für die Unternehmensdaten verantwortlich sind oft in einer einzigartigen Position, um die KI-Aktivitäten zu beeinflussen. Sie benötigen eine strategische Anleitung zur verantwortungsvollen und ethischen Entwicklung und Bereitstellung von KI-Lösungen sowie zur Verwaltung und Skalierung hochwertiger unternehmensweiter Daten. Wie die Schatten-IT wird dabei auch die Schatten-KI zu einer Herausforderung. Die primäre operative Herausforderung für diese Stakeholder besteht also darin, die KI-Technologie auf sichere und effektive Weise einzuführen.


KI IN DER PRAKTISCHEN ANWENDUNG


KI verlagert sich aus der IT heraus zunehmend auf weitere Geschäftsbereiche. Sie können mit KI-Lösungen immense Werte schaffen. Das können Umsatzsteigerung durch die Erschließung neuer Einnahmequellen sein, etwa durch die Monetarisierung von Daten, oder die Verbesserung der Kundenbindung und der Kundenerlebnisse. Möglich sind aber auch Ergebnisverbesserung durch Effizienzsteigerungen im Betrieb mittels intelligenter Automatisierung oder die Schaffung völlig neuer Wertangebote und Geschäftsmodelle. Trotz der großen Ungewissheit darüber, wie sich die KI-Welle ausbreiten und unser Leben umgestalten wird, können wir uns schon jetzt eindrucksvolle Beispiele für die Vorteile und innovative Kraft der KI vorstellen: Dazu zählen etwa die ökologisch sinnvolle Transformation von Produktion und Logistik, die Weiterentwicklung der Biowissenschaften oder Fortschritte in der Medizin, von denen letztlich wir alle profitieren werden. Zum Umgang mit KI gehören neben technologischen Fortschritten aber auch ethische Verantwortung und die Ausrichtung auf menschliche Werte. Weder die Formulierung solcher Grundsätze noch deren laufende Anpassung an neue Gegebenheiten sind Selbstläufer. Dafür gibt es kein „Man nehme“-Rezept, aber handlungsweisende Orientierungspunkte und Prinzipien, die dabei helfen, die transformative Kraft der KI sinnvoll, gewinnbringend und verantwortungsbewusst zu nutzen.'


www.cgi.com/de

 

Nächster Artikel
Karriere
Oktober 2023
Illustration: Marina Labella
Redaktion

Mehr Leben

Nie war der Wunsch nach einer 4-Tage-Woche größer als heute. Und noch nie wurde er offener ausgesprochen.