Starthilfe für Überflieger

Neue Wege gehen, Dinge ausprobieren, Ideen verwirklichen: Das BMWi fördert junge Talente aus Wissenschaft und Technik im Rahmen der Programme EXIST und German Accelerator.
EXIST / GermanAccelerator Beitrag

Gase, die als Abfallprodukte anfallen, in flüssige oder feste Stoffe umwandeln und dann wieder dem Energiekreislauf zuführen – diese geniale Idee zur Schonung von Ressourcen und Umwelt haben vier kluge Köpfe am Karlsruher Institut für Technologie entwickelt. Dass sie heute eine GmbH führen und gerade den 1. Platz bei der internationalen Cleantech Open Global Ideas Challenge in San Francisco gewonnen haben, verdanken sie nicht zuletzt dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Als Start-up genoss das inzwischen als INERATEC GmbH firmierende Unternehmen eine Förderung im Rahmen von EXIST. Das Programm unterstützt seit gut zehn Jahren Nachwuchstalente aus der Forschung dabei, den Weg in die freie Wirtschaft zu gehen. EXIST-Stipendiaten erhalten ein Jahr lang bis zu 3000 Euro monatlich für die Sicherung des Lebensunterhaltes sowie finanzielle Zulagen für Coaching und Sachausgaben.

Zwischen 200 und 220 Projekte aus ganz Deutschland werden so pro Jahr gefördert. Nicht alle führen zur Gründung eines Unternehmens, denn nicht jede Idee erweist sich als Erfolg. Aber genau hierfür wurde EXIST – kofinanziert vom ESF – ins Leben gerufen: Damit junge Talente sich auch in einer Phase ausprobieren können, in der noch kein Investor Geld gibt.

Hat die Gründung zum Erfolg geführt und sich das Start-up auf europäischem Boden bewiesen, kann es vom German Accelerator profitieren. Dieses drei- bis neunmonatige Programm bietet Unternehmern die Gelegenheit, in internationalen Märkten Fuß zu fassen. An den Standorten im Silicon Valley, New York, Cambridge/Boston und Singapur – als Sprungbrett für Südostasien –  profitieren die Unternehmer vom Knowhow und Netzwerk hochkarätiger Mentoren. Sie können so Kontakte zu Kunden, Partnern und potenziellen Investoren aufbauen.

www.exist.de
www.germanaccelerator.com

Nächster Artikel
Karriere
Mai 2022
Illustration: Anna Ruza
Redaktion

Heimarbeit, aber richtig!

Die Corona-Lockdowns machten den Gang ins Homeoffice zum Sprung ins kalte Wasser. Nun ist es an der Zeit, die Telearbeit in vier Schritten zu professionalisieren.
Karriere
Mai 2022
An der Spitze stehen: v. l. n. r Michael Hollauf (CEO und Co-Founder), Patrick Prokesch (CCO), Till Vollmer (Managing Director und Co-Founder)
Beitrag

New Work richtig meistern

Jedes Unternehmen spricht von flexiblem Arbeiten. Damit dies erfolgreich umgesetzt werden kann, muss aber auch eine effiziente und produktive Zusammenarbeit zugrunde liegen.
Karriere
Mai 2022
KIMBERLY MAUCHER-LYNCH Head of Talent Acquisition Sales EMEA, Workday
Beitrag

Die Zukunft der Arbeit

Hybrides Arbeiten hat sich durch die Pandemie bewährt und die Ansprüche an die Arbeitswelt verändert. Ein Interview mit Kimberly Maucher-Lynch, Head of Talent Acquisition Sales EMEA bei Workday.