Zeitgemäß lernen und studieren

Flexible und individuelle Wege in die Medienwirtschaft im Gespräch mit Martin Endel – Culture & Product Development SAE Institute | Germany, Switzerland, Austria
Martin Endel, Culture & Product Development SAE Institute Germany, Switzerland, Austria
Martin Endel, Culture & Product Development SAE Institute Germany, Switzerland, Austria
SAE INSTITUTE Beitrag

Während an staatlichen Schulen und Einrichtungen noch von Digitalisierung gesprochen wird, Konzepte erarbeitet werden, wie Lernen künftig gut gelingen kann, gibt es bereits erfolgreiche Modelle.

 

Um zu verstehen, was zeitgemäßes Lernen ausmacht, blicken wir zunächst auf die Bedürfnisse unserer Studierenden. Denn erfolgreiches Lernen ist nur gewährleistet, wenn individuelle Bedürfnisse genauso Berücksichtigung finden wie unterschiedliche Lerntypen.

 

Seit über 40 Jahren bildet das SAE Institute weltweit erfolgreich für die Medienbranche aus, und das nach einem besonders praxis-orientierten Ansatz. Die Arbeit an Projekten und in Gruppen stellt den Kern des Lernens dar, die notwendige Theorie erhält den nötigen Raum und bildet knapp ein Viertel des Lernstoffes.

 

So wird Gelerntes direkt in der praktischen Anwendung umgesetzt, erprobt und wesentlich vertieft und gefestigt.

 

Blicken wir nun auf die Methoden der Wissensvermittlung, so lassen sich insbesondere in Bezug auf die theoretischen Vorlesungen die Vorzüge der Digitalisierung für alle vorteilhaft zunutze machen. Alle Themen werden zu festen Zeiten morgens und abends live in campusübergreifenden Online-Vorlesungen abgehalten. Studierende kommen in den Genuss unterschiedlicher Dozent*innen, sodass auch unterschiedliche Perspektiven eingenommen werden können. Dabei wird auch der Austausch unter den Studierenden im Fachbereich gefördert.

 

Über die Live-Vorlesungen hinaus steht jede Vorlesung im Nachgang als Aufzeichnung für die gesamte Studiendauer zur Verfügung, sodass diese zeitlich flexibel nachbereitet und sich optimal auf Prüfungen vorbereitet werden kann.

 

Betrachtet man die unterschiedlichen Lebenssituationen, in denen sich die Studierenden befinden, so wird man schnell feststellen, dass diese Zeit- und Ortsunabhängigkeit einen immensen Vorteil gerade für die berufliche Weiterbildung oder das berufsbegleitende Lernen und Studieren darstellt. Die fest einzuplanende Zeit am Campus beläuft sich meist nur auf einen festen Tag in der Woche.

 

Am Campus entfaltet sich dann das gesamte Potential. In intensiven und kleinen Lerngruppen wird von erfahrenen Dozent*innen aus der Medienwirtschaft gelernt. Darüber hinaus ermutigen wir zur Zusammenarbeit in Peer-Learning-Groups – gemeinsam sowie fachbereichsübergreifend und somit interdisziplinär – an Projekten für das eigene Portfolio zu arbeiten; dies entsteht also bereits während des Studierens und fördert so einen schnellen
Berufseinstieg nach dem Abschluß.

 

„Der offene Austausch untereinander und das praktische Lernen auf Augenhöhe in der Gemeinschaft stellt für uns den unumstößlichen Kern dar. So schulen sich neben den technisch-handwerklichen Fertigkeiten auch maßgebliche Softskills, die unerlässlich für den Erfolg im Berufsleben sind und zur optimalen Berufsvorbereitung gehören”.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sae.edu/bildungsangebot und kostenlose Workshops und Webinare: www.sae.edu/webinar.

 

www.sae.edu/bildungsangebot

 

Nächster Artikel
Karriere
Mai 2022
Illustration: Anna Ruza
Redaktion

Heimarbeit, aber richtig!

Die Corona-Lockdowns machten den Gang ins Homeoffice zum Sprung ins kalte Wasser. Nun ist es an der Zeit, die Telearbeit in vier Schritten zu professionalisieren.